Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    27.772,93
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • BTC-EUR

    35.949,42
    -1.242,65 (-3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,43
    -2,83 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     
  • S&P 500

    4.482,73
    -50,03 (-1,10%)
     

Aktien Frankfurt: 'Die Rally entfaltet ihre volle Wucht'

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Rally geht munter weiter: Nach mehreren gewinnreichen Handelstagen in Folge haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt auch am Dienstag zugelegt. Der Leitindex Dax <DE0008469008> rückte am frühen Nachmittag um 0,76 Prozent auf 15 955 Punkte vor. Zuvor war der Dax in vier Sitzungen bereits um fast vier Prozent gestiegen, Schnäppchenjäger und Spät-Einsteiger hatten einen herben Rücksetzer zum Investment genutzt.

Am Vortag war der Dax auf den höchsten Stand seit einem Monat geklettert und hatte auch den zuletzt hartnäckigen Widerstand bei 15 800 Zählern überwunden. "Die Aufwärtsrallye entfaltete noch einmal ihre volle Wucht", schrieb Analyst Marcel Mußler vom Börsenmagazin Mußler-Briefe. "Wir sehen das bekannte Window Dressing". Der Terminus bezeichnet Aktienkäufe kurz vor Jahresende, um die Papiere noch im Portfolio vorweisen zu können.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel stieg um 0,78 Prozent auf 35 335 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 0,57 Prozent auf 4312 Punkte.

Gesucht waren im Dax die Aktien aus der Gesundheitsbranche. So verteuerten sich Sartorius <DE0007165631> um 1,7 Prozent. Seit Jahresbeginn bringt es die Aktie des Laborausrüsters auf ein Plus von über 70 Prozent - das ist Dax-Spitze. Für Siemens Healthineers <DE000SHL1006> und Qiagen <NL0012169213> ging es am Vormittag jeweils um mehr als ein Prozent aufwärts. Hellofresh lagen mit plus 3,2 Prozent an der Dax-Spitze, allerdings war der Kurs in den vergangenen Wochen stark gefallen.

Der österreichische IT-Dienstleister S&T <AT0000A0E9W5> lässt die vor kurzem von dem Finanzinvestor Viceroy Research erhobenen Vorwürfe extern prüfen. Viceroy Research habe in seinem Report zahlreiche weitreichende Fehleinschätzungen getroffen, die einer objektiven Prüfung nicht standhalten würden, hieß es von S&T. Das half dem Aktienkurs von S&T aber am Dienstag nicht nachhaltig, diese hatten sich zuletzt bereits kräftig erholt. Die Vorwürfe von Viceroy Research hatten die Aktien Mitte des Monats einbrechen lassen.

Der Euro <EU0009652759> bewegte sich kaum und wurde am Nachmittag mit 1,1329 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1312 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Montag auf minus 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> gab um 0,06 Prozent auf 144,47 Punkte nach. Der Bund-Future <DE0009652644> fiel am Nachmittag um 0,08 Prozent auf 172,19 Punkte./bek/nas

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.