Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    12.584,16
    +182,96 (+1,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.414,02
    +54,19 (+1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.759,70
    -4,20 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0218
    -0,0052 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    19.746,78
    +241,58 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,01
    -3,01 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    99,78
    +0,28 (+0,28%)
     
  • MDAX

    25.012,94
    +377,94 (+1,53%)
     
  • TecDAX

    2.898,63
    +50,98 (+1,79%)
     
  • SDAX

    11.794,15
    +217,15 (+1,88%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.138,78
    +113,31 (+1,61%)
     
  • CAC 40

    5.892,02
    +97,06 (+1,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Kursgewinne nach Kursrutsch

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Dienstag nach dem Kursrutsch der vergangenen zwei Handelstage Gewinnen verzeichnet. In den ersten Minuten nach der Eröffnung auf Xetra legte der deutsche Leitindex um 0,72 Prozent auf 13 524 Punkte zu. Die mit anhaltend hoher Inflation verbundenen Zins- und Konjunktursorgen hatten ihn binnen einer Woche fast 1300 Punkte gekostet, nun zeigt sich zumindest eine kleine Gegenbewegung.

Der MDax <DE0008467416> gewann am Dienstag 0,88 Prozent auf 27 987 Zähler. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx <EU0009658145> lag im Plus mit 0,7 Prozent.

Das Wohl und Wehe der Aktienmärkte hängt derzeit an den Notenbanken und der kniffligen Aufgabe, die hohe Inflation zu bekämpfen, ohne der Wirtschaft zu schaden. Am Mittwoch steht in den USA der Zinsentscheid auf der Agenda: Experten der Investmentbank Goldman Sachs erwarten mittlerweile einen Zinsschritt um 0,75 Prozentpunkte und einen weiteren in gleicher Höhe im Juli. Auch die Markterwartungen dürften inzwischen in dieser Dimension liegen.

"Angesichts der Gefahr, dass die Inflation in den USA außer Kontrolle gerät und die Fed sich dem Vorwurf stellen muss, zu spät gehandelt zu haben, könnte sie nun übersteuern, was wiederum eine Rezession auslösen könnte", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Die Investoren hätten erkannt, dass die Fed nicht mehr den Luxus habe, sich Zeit nehmen zu können und dies sei der Grund für den Abverkauf seit Freitag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.