Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.751,78
    +47,36 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.066,42
    -6,03 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.443,00
    +25,60 (+1,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.399,50
    -364,89 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,32
    +10,90 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    80,05
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    27.480,25
    +39,02 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.445,19
    +13,98 (+0,41%)
     
  • SDAX

    15.217,03
    +54,21 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.438,26
    +18,00 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    8.183,61
    +16,11 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax zeitweise unter 15 000 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 ist am Mittwoch erstmals seit März wieder zeitweise unter die Marke von 15 000 Punkten gefallen. "Die Zinsen bleiben für die Aktienmärkte der große Spielverderber", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Zudem herrsche mit dem nur vorübergehend gelösten US-Haushaltsstreit "Unsicherheit zur Unzeit".

In der ersten Handelsstunde sackte der Dax bis auf 14 948 Punkte ab, kehrte dann aber wieder über die runde Marke zurück. Zuletzt stand er 0,43 Prozent tiefer bei 15 020,74 Zählern. Während der Dax damit in diesem Jahr noch auf ein Plus von fast acht Prozent kommt, hat der MDax DE0008467416 seine Jahresgewinne abgegeben. Der Index mittelgroßer Werte verlor am Mittwoch 0,79 Prozent auf 25 096,73 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab um 0,3 Prozent nach.

Seit dem Dax-Rekordhoch, das mit 16 528 Punkten von Ende Juli stammt, hat der Leitindex binnen zwei Monaten etwa neun Prozent an Wert verloren. Altmann macht aber eine nur geringe Bereitschaft aus, diesen Rücksetzer zum Kauf zu nutzen. Auch der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 liegt mittlerweile auf Jahressicht im Minus. Weltweit gilt der Anstieg der Zinsen als maßgeblich. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen ist auf dem höchsten Stand seit 16 Jahren angekommen.

Zuletzt hatten die Aktien von Energiekonzernen besonders stark unter der Perspektive gelitten, dass die Zinsen länger hoch bleiben. Nach einem Kursrutsch um fast 19 Prozent seit Ende August stabilisierten sich die Aktien von RWE DE0007037129 am Mittwoch mit einem Plus von 0,4 Prozent. Ähnliches galt für Eon DE000ENAG999 als zweitbester Dax-Wert. Ansonsten mangelte es nachrichtlich an Anlässen, um bei Einzelwerten wieder einzusteigen.

WERBUNG

Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) DE0005785802 wurden im MDax mit einem Abschlag von 4,5 Prozent zum Schlusslicht. Sie rutschten damit unter die 200-Tage-Linie, die ein beliebter Indikator für den langfristigen Trend ist. Eine Klage dreier US-Bundesstaaten gegen einen Geschäftsbereich wegen möglicherweise unnötiger Behandlungen beschäftigte hier die Anleger. Einem Händler zufolge trübt dies weiter die Anlegerstimmung, die Papiere erreichten ihr niedrigstes Niveau seit April.

Unter Druck standen im MDax auch die 1,5 Prozent tieferen Aktien der Lufthansa DE0008232125. Die Fluggesellschaft verliert mit der skandinavischen SAS einen Partner in ihrem Luftfahrtbündnis Star Alliance. Nach dem Einstieg von Air France-KLM bei den Skandinaviern sollen diese künftig zur Luftfahrt-Allianz Skyteam Alliance rund um Air France-KLM dazustoßen.

Gesprächsstoff lieferten ansonsten wieder einmal Analystenkommentare - und dies negativ. Die Papiere des Chemikalienhändlers Brenntag DE000A1DAHH0 sanken um 1,3 Prozent nach einer Abstufung auf "Hold" durch die britische Bank HSBC. Analyst Dario Dickmann begründete den aufgegebenen Optimismus mit der hohen Bewertung des Chemikalienhändlers angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten.

Nicht auf die Beine kommen außerdem die Zalando DE000ZAL1111-Aktien, die nochmals um ein Prozent sanken. Der Kurs fiel hier erstmals seit einem Jahr kurz unter die 20-Euro-Marke - auch getrieben durch eine aufgegebene Kaufempfehlung der UBS. Nach einem Analystenwechsel geht Yashraj Rajani nicht mehr optimistisch an den Online-Händler heran, denn viel sei in den Markterwartungen schon enthalten.