Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 43 Minuten

Aktien Frankfurt Eröffnung: Weiter abwärts bei steigender Nervosität

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngste Talfahrt am deutschen Aktienmarkt hat sich am Donnerstag im frühen Handel fortgesetzt. Hohe Verluste an den Überseebörsen gaben den Takt vor. Der Dax <DE0008469008> gab am Morgen um 0,94 Prozent auf 13 493,00 Punkte nach und rutschte unter die 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte sank um 1,12 Prozent auf 30 989,53 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stand 0,8 Prozent tiefer.

Immer mehr Anleger fragten sich, ob die hohen Bewertungen am Aktienmarkt wirklich zum weiter schwierigen wirtschaftlichen Umfeld passten, schrieb Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Die Nervosität steige. Dies sei aber nicht überraschend, sondern gesund. Analyst David Iusow von IG Markets sprach von einer willkommenen Korrektur.

Die US-Notenbank (Fed) sowie die jüngsten Zahlen von Apple <US0378331005>, Tesla <US88160R1014> und Facebook < US30303M1027> lieferten keine frischen Impulse mehr für Aktienkäufe. Die Fed hatte den Leitzins unverändert belassen. Neue Hilfen für die Wirtschaft zur Bekämpfung der Pandemie versprach Fed-Chef Jerome Powell nicht. Von diesem "Weiter so" zeigten sich Börsianer enttäuscht.