Deutsche Märkte schließen in 31 Minuten
  • DAX

    15.321,26
    -155,17 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.196,01
    -61,97 (-1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.822,34
    -103,67 (-0,31%)
     
  • Gold

    1.876,60
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    -0,0061 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    21.344,07
    -345,78 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,71
    +0,58 (+0,11%)
     
  • Öl (Brent)

    72,54
    -0,85 (-1,16%)
     
  • MDAX

    29.243,97
    -534,62 (-1,80%)
     
  • TecDAX

    3.302,43
    -36,14 (-1,08%)
     
  • SDAX

    13.340,06
    -154,77 (-1,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.820,08
    -81,72 (-1,03%)
     
  • CAC 40

    7.117,77
    -116,17 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.928,59
    -78,37 (-0,65%)
     

Aktien Frankfurt: Dax weiter stabilisiert - US-Daten dämpfen Stimmung nur wenig

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat sich zum Ende einer schwachen Woche etwas erholt. Nach einem freundlichen Start in den Freitag schüttelte der deutsche Leitindex eine leichte Schwäche ab. Etwas stärker als erwartet gestiegene Verbraucherpreise aus den USA sorgten nur für einen kleinen Stimmungsdämpfer - zuletzt stand wieder ein Plus von 0,37 Prozent auf 14 317,20 Punkte zu Buche.

Am Vortag hatte der Dax minimal im Plus geschlossen und damit eine dreitägige Verlustserie beendet, womit er nun auf ein Wochenminus von knapp anderthalb Prozent zusteuert. Vergangene Woche war er noch knapp am neunten Wochengewinn in Folge vorbeigeschrammt. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte stieg am Freitagnachmittag um 0,49 Prozent auf 25 588,93 Punkte, wogegen der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 knapp im Minus notierte.

"Die längst überfällige Korrektur" beim Dax nach dem Rutsch unter den Aufwärtstrend seit Mitte Oktober sowie die 21-Tage-Linie habe zwar schon begonnen, kommentierte Experte Christian Henke vom Broker IG. "Allerdings fällt diese bislang recht überschaubar aus." Er geht davon aus, dass "noch nicht investierte Anleger jegliche Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen könnten". Auch Analyst Jochen Stanzl vom Finanzdienstleister CMC Markets sieht "Schnäppchenjäger" am Werk, "die auf dem aktuellen Niveau einsteigen".

An diesem Mittwoch steht der letzte Zinsentscheid der US-Notenbank Fed in diesem Jahr an. Ökonomen gehen davon aus, dass die Währungshüter den Leitzins diesmal nur um 0,50 Prozentpunkte anheben werden, nachdem sie ihn davor viermal in Folge um jeweils 0,75 Prozentpunkte erhöht hatten. Daran dürften auch die aktuellen US-Daten nichts ändern.

Am deutschen Markt stach MDax-Schlusslicht Carl Zeiss Meditec DE0005313704 mit einem Kursrutsch von zuletzt noch 2,8 Prozent negativ heraus. Der Medizintechnikkonzern erwartet, dass die operative Marge im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres wegen der Lockdowns in China und steigender Kosten deutlich unter dem Vorjahreswert bleiben wird. Für das Jahr geht Carl Zeiss ebenfalls von einem Rückgang aus, während Analysten bisher mit einem leichten Anstieg gerechnet hatten. Ein Händler nannte insbesondere den Quartalsausblick schwach.

Derweil trotzten die Papiere der Sportartikelhersteller Adidas DE000A1EWWW0 und Puma DE0006969603 negativ aufgenommenen Nachrichten des amerikanischen Branchenkollegen Lululemon US5500211090. Während Puma mit plus 2,6 Prozent zu den Dax-Spitzenwerten zählten, reichte es bei Adidas für einen Kursgewinn von knapp einem Prozent. Die Lululemon-Ergebnisse für das dritte Geschäftsquartal seien zwar gut gewesen, für das Schlussquartal liege der Konsens aber schon am oberen Ende der avisierten Zielspannen, sagte ein Experte. Für eine so teure Aktie sei dies keine gute Nachricht. Puma, Adidas und auch Nike US6541061031 hätten allerdings bereits tief gestapelt, sodass sich der Stimmungsdämpfer hier in Grenzen halte.

Der Euro EU0009652759 zeigte sich wenig verändert und kostete zuletzt 1,0554 US-Dollar. Am Vortag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,0519 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,73 Prozent am Vortag auf 1,81 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,41 Prozent auf 128,82 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,37 Prozent auf 141,06 Punkte./gl/jha/

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---