Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.534,74
    +18,91 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.167,58
    +0,75 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    35.457,31
    +198,70 (+0,56%)
     
  • Gold

    1.776,30
    +5,80 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1628
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    55.039,26
    +1.077,79 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.482,96
    +19,60 (+1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    82,33
    -0,63 (-0,76%)
     
  • MDAX

    34.581,57
    -8,79 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.741,02
    -0,91 (-0,02%)
     
  • SDAX

    16.732,48
    -21,60 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    29.255,55
    +40,03 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.204,91
    -12,62 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.662,96
    -6,89 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.129,09
    +107,28 (+0,71%)
     

Aktien Frankfurt: Dax mit Erholungsversuch - Lieferengpässe bleiben aber Thema

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat nach drei Verlusttagen in Folge einen Erholungsversuch gestartet. Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect blickte am Dienstag dennoch eher skeptisch in die nahe Zukunft: "Die Situation bleibt weiterhin angespannt und viele negative Impulse wirken derzeit auf die Finanzmärkte ein." Zum einen machten die weiter ansteigenden Energieträgerpreise den Marktteilnehmern das Leben schwer und heizten die Befürchtungen einer sich weiter beschleunigenden Inflation an.

Auf der anderen Seite bleibt Lipkow zufolge die Situation am chinesischen Immobilienmarkt rund um den Konzern China Evergrande angespannt. Evergrande gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine "Ansteckungsgefahr" für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

Der deutsche Leitindex legte nach einem durchwachsenen Handelsstart bis zum Mittag um 0,48 Prozent auf 15 108,14 Punkte zu. Im Bereich von 15 000 Punkten liegt die 200-Tage-Durchschnittslinie als längerfristiges Trendbarometer. Ein Rutsch unter diese Unterstützung würde das Chartbild deutlich eintrüben.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenwerte rückte um 0,36 Prozent auf 33 952,23 Punkte vor. Beim EuroStoxx 50 <EU0009658145>, dem Leitindex der Eurozone, stand zuletzt ein Plus von 0,9 Prozent zu Buche.

Positive Nachrichten kamen indes von Infineon <DE0006231004>: Der Halbleiterhersteller erwartet auch für das kommende Geschäftsjahr steigende Umsätze und Ergebnisse. Die Ziele lägen über den gegenwärtigen Erwartungen der Analysten, schrieb Sandeep Deshpande von der US-Investmentbank JPMorgan. Infineon profitiert derzeit von der boomenden Nachfrage nach Chips. Die Aktien des Halbleiterherstellers stiegen unter den größten Gewinnern im Dax um rund drei Prozent.

Demgegenüber trifft die oft coronabedingte Knappheit von bestimmten Gütern wie etwa Computerchips in vielen Bereichen der Wirtschaft immer mehr Unternehmen. So brach bei dem Leasingspezialisten Grenke <DE000A161N30> das Neugeschäft ein. Ursache dafür waren dem Unternehmen zufolge globale Lieferengpässe, vor allem bei Herstellern von Computer- und Bürotechnik. Die Aktien knickten um mehr als acht Prozent ein und waren damit das Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386>.

Am MDax-Ende büßten die Anteilsscheine von Rational <DE0007010803> fast drei Prozent ein. Wegen Lieferproblemen stehe bei dem Großküchenausstatter ein Fragezeichen hinter tausenden Ofen-Auslieferungen, schrieb Analyst Sebastian Kuenne von der kanadische Bank RBC.

Die Aktien von Compleo <DE000A2QDNX9> rutschten um fast 16 Prozent ab. Der Ladesäulenanbieter stellte die Anleger nach dem dritten Quartal nun auf einen operativen Jahresverlust (bereinigtes Ebitda) im hohen einstelligen Millionenbereich ein, nachdem bislang ein ausgeglichenes Ergebnis angepeilt worden war. Auch hier wurden Lieferkettenprobleme zur Begründung genannt.

Die Aktionäre der Shop Apotheke <NL0012044747> aber konnten sich über ein Plus von gut acht Prozent freuen, was den ersten Platz im SDax bedeutete. Der Online-Arzneimittelhändler sieht sich nach neun Monaten auf Kurs. Die Kapazitätsengpässe seien inzwischen beseitigt, es gebe keinen Personalmangel mehr in der Logistik.

An der Dax-Spitze stoppten die Papiere von Hellofresh <DE000A161408> ihren jüngsten Kursrutsch und zogen um viereinhalb Prozent an. Trotz massiver Investitionen sei der Kassenbestand des Kochboxenanbieters so üppig, dass eine Beteiligung der Aktionäre über Aktienrückkäufe vor der Tür stehen könnte, schrieb Analystin Sarah Simon von der Privatbank Berenberg./la/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.