Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.063,36
    +258,39 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,34
    -35,53 (-2,51%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Aktien Frankfurt: Dax nach bitterem Wochenauftakt wieder über 15200 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag einen großen Teil seiner kräftigen Vortagesverluste wettgemacht. Unterstützung kam von sich weiter abschwächenden US-Inflationsdaten für Februar. Vor dem Hintergrund der Turbulenzen im US-Bankensektor rechnen Marktexperten nun mit einem kleineren als bisher erwarteten Zinsschritt der US-Notenbank Fed auf der nächsten Sitzung. Die Volkswirte der Bank Nomura in New York erwarten sogar eine Kursänderung hin zu einer kleinen Zinssenkung.

Der Dax DE0008469008 legte am Nachmittag um 1,82 Prozent auf 15 231,17 Zähler zu, nachdem er tags zuvor rund drei Prozent eingebüßt hatte. Der MDax DE0008467416 stieg um 2,09 Prozent auf 27 802,59 Punkte, und auch europaweit erholten sich die meisten großen Indizes spürbar. Die Nervosität - und damit auch die Schwankungen an den Börsen - dürfte vor den Zinsentscheidungen der Fed am 22. März und der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag aber wohl hoch bleiben.

"Als Reaktion auf die sich abzeichnenden Risiken für die Finanzstabilität erwarten wir nun, dass die Fed die Zinssätze um 25 Basispunkte senkt, während wir seit dem 24. Februar, also bereits vor der Aussage des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell in der vergangenen Woche, noch eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte erwartet hatten", schrieben Aichi Amemiya und Jacob Meyer von Nomura. Die Experten der NordLB und auch Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein erwarten indes eine kleine Anhebung um 25 Basispunkte.

Die zuletzt stark unter Druck geratenen Bankaktien reagierten europaweit mit Erholungsgewinnen. Im Dax stiegen die Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 und der Deutschen Bank DE0005140008 als Spitzenwerte um 4,5 Prozent und um 3,6 Prozent.

WERBUNG

Der Anteilsschein von VW DE0007664039 büßte als Dax-Schlusslicht nach detaillierten Zahlen zum abgelaufenen Jahr 1,7 Prozent ein. Jefferies-Analyst Philipe Houchois sprach von einem schwachen Schlussquartal und bemängelte vor allem die Margen des Autobauers.

Im MDax fand sich das Fraport-Papier DE0005773303 mit minus 1,8 Prozent auf dem letzten Platz wieder. Nach dem stark gewachsenen Passagierverkehr im vergangenen Jahr rechnet der Frankfurter Flughafenbetreiber für 2023 mit einer weiteren Erholung von der Corona-Krise. Die Aktionäre sollen allerdings wegen der weiterhin hohen Schulden infolge der Corona-Krise auch für 2022 und 2023 keine Dividende erhalten.

Die Wacker-Chemie-Aktie DE000WCH8881 zählte dagegen mit plus vier Prozent zu den Favoriten im Index der mittelgroßen Werte. Der Spezialchemiekonzern will für 2022 trotz schwieriger Perspektiven eine Rekorddividende von 12 Euro je Anteilsschein zahlen.

Der Anteilsschein von Verbio DE000A0JL9W6 gewann 5,5 Prozent und profitierte von einer Wiederaufnahme der Bewertung durch Stifel. Mit Blick auf die Preise für Biodiesel und Bioethanol habe der Aktienkurs inzwischen viel Negatives eingepreist, begründete die Investmentbank ihre Einstufung "Buy". Zudem sei das Umfeld für "Biokraftstoffe der zweiten Generation" vielversprechend.

Eine gestrichene Verkaufsempfehlung durch die Societe Generale verhalf der Aktie von Heidelberg Materials DE0006047004 zu einem Kursplus von 2,4 Prozent.

Der Euro EU0009652759 wurde am Nachmittag mit 1,0704 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0706 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,32 Prozent am Vortag auf 2,38 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,01 Prozent auf 126,34 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 büßte 1,31 Prozent auf 134,37 Zähler ein./ck/tih

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---