Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.514,69
    -362,04 (-1,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Verluste am großen Verfallstag erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem großen Verfallstermin dürfte sich am deutschen Aktienmarkt auch am Freitag die jüngste Talfahrt fortsetzen. Schwache Signale kommen von der Wall Street, die am Vorabend neuerliche Verluste insbesondere bei Technologiewerten verzeichnete. Der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine knappe Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 0,95 Prozent auf 12 833 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> dürfte 0,9 Prozent tiefer in den Tag starten.

Teils positive Konjunkturdaten aus China, wo sich Einzelhandel und Industrie zuletzt unerwartet gut entwickelten, würden damit am Markt kaum honoriert, hieß es von Börsianern. So blieb die erdölverarbeitende Industrie des größten Ölimporteurs der Welt unter Druck. Zudem begleiten die Sorgen um die hohe Inflation und die Angst vor einem Wirtschaftsabschwung das Handelsgeschehen weiter, ebenso wie die Frage nach der weiteren Geldpolitik der Notenbanken.

Mit den sich anbahnenden Verlusten steuert der Dax einmal mehr auf eine schwache Woche zu, nachdem der deutsche Leitindex noch am Dienstag deutlich auf ein Zwischenhoch bei 13 564 Punkten zugelegt hatte. Doch die vorangegangene Erholung war mit dem Schock angesichts der hartnäckigen Inflation in den USA schnell in sich zusammengefallen.

Die Anleger zeigen sich nunmehr nervös mit Blick auf den Zinsentscheid der US-Notenbank am kommenden Mittwoch. Von den Währungshütern der Fed wird ein drastischer Zinsschritt von mindestens 0,75 Prozentpunkten erwartet, aber immer mehr spekulieren auch über eine Leitzinsanhebung um einen ganzen Prozentpunkt.

Vor dem Wochenende aber könnte es zunächst noch einmal wegen des großen Verfalls an den Terminbörsen interessant werden. Hier kommt es oft zu größeren Kursschwankungen, weil manche Anleger versuchen, die Kurse noch in eine für sie günstige Richtung zu treiben. Hier richtet sich laut Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners der Blick vor allem auf den Verfall der Optionen auf den Dax. "Die 13 000 war zuletzt die hart umkämpfte Marke zwischen Bullen und Bären. Mit dem heutigen Verfalltermin könnte der Optionsmarkt über die zukünftige Richtung beim Dax mitentscheiden", erläutert der Börsenkenner.

Auf Unternehmensseite sollten die Anleger den Immobiliensektor nach Studien von Goldman Sachs <US38141G1040>, JPMorgan <US46625H1005> und Barclays <GB0031348658> im Auge behalten. Immobilienwerte liefern sich in der Zinswende aktuell ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Einzelhändlern um die schwächste Branche des Jahres.

Auch sind die Papiere der Post einen Blick wert. Hier gab es nicht nur enttäuschende Quartalszahlen des Konkurrenten Fedex <US31428X1063>, die US-Amerikaner strichen auch ihre Gewinnprognose für das Jahr zusammen. Dabei verwies der Konzern auf das eingetrübte wirtschaftliche Umfeld. Fedex-Aktien waren auf die Nachricht prozentual zweistellig eingebrochen. Auch die Deutsche Post <DE0005552004> ist wie Fedex im Frachtgeschäft engagiert, vorbörslich notierte das Papier bereits deutlich im Minus.

Händler verwiesen am Morgen zudem auf das Aus für einen erhofften Rüstungsdeal in Slowenien, was - obwohl bereits befürchtet - die Papiere von Rheinmetall <DE0007030009> etwas belasten könne.