Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Gewinnmitnahmen im Dax erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach seinem starken Lauf im noch jungen Börsenjahr 2023 dürfte der Dax DE0008469008 am Dienstag zum Handelsstart etwas nachgeben. Knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,21 Prozent auf 15 102 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitbarometer der Eurozone wird ebenfalls 0,2 Prozent schwächer erwartet.

Seit Jahresbeginn hat der Dax um bald neun Prozent zugelegt, weshalb Gewinnmitnahmen nicht überraschen dürften. Impulse für den Handel gibt es zunächst aber nur wenige, da in den USA an der Wall Street nach einem verlängerten Wochenende erst an diesem Dienstag wieder gehandelt wird. Im Blick stehen indes Daten zum Wirtschaftswachstum aus China. Nach offiziellen Angaben legte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal wegen der chaotischen Corona-Situation nur noch um 2,9 Prozent zu. Das ist zwar mehr als von Experten erwartet, das Wachstumsziel der Regierung für das Gesamtjahr wurde allerdings deutlich verfehlt.

Hierzulande stehen am Vormittag die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf der Agenda. Die deutsche Konjunktur erwies sich im abgelaufenen Jahr trotz des Ukraine-Kriegs und hoher Inflation als außerordentlich widerstandsfähig. Die Dekabank rechnet im Januar mit einer erneut gestiegen Zuversicht bei den vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten. Jüngste Daten hätten die Hoffnung geweckt, dass die Rezession deutlich milder als ursprünglich befürchtet ausfallen könnte.

Der Modeanbieter Hugo Boss DE000A1PHFF7 veröffentlichte am Morgen besser als erwartete Quartalszahlen. Trotz der hohen Inflation steigerte er Umsatz und Ergebnis im vergangenen Jahr und verzeichnete damit nochmals eine starke Dynamik im Schlussviertel 2022. Auf der Handelsplattform Tradegate legte die Aktie im Vergleich zum Xetra-Schluss am Vortag um rund ein Prozent zu.

Der Internetdienstleister und Telekomkonzern United Internet DE0005089031 dürfte in den Blick rücken, nachdem die Cloud-Dienstleistungstochter Ionos ihren Börsengang für das erste Quartal angekündigt hatte. United Internet wird nach Abschluss eine Mehrheitsbeteiligung behalten. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg im Dezember berichtet hatte, erhofft sich United Internet eine Ionos-Bewertung von bis zu fünf Milliarden Euro. Ionos erwirtschaftete 2021 einen Gesamtumsatz von 1,1 Milliarden Euro. Die United-Internet-Aktie stieg auf Tradegate vorbörslich im Vergleich zum Xetra-Schluss um etwas weniger als ein Prozent.

Am Nachmittag werden aus den USA weitere Quartalsberichte von großen US-Banken erwartet, die Impulsgeber für die Aktien der heimischen Finanzinstitute Deutsche Bank DE0005140008 und Commerzbank DE000CBK1001 werden könnten. Am Freitag hatten bereits JPMorgan US46625H1005, die Citigroup US1729674242US1729674242 und die Bank of America US0605051046 über ihr viertes Quartal berichtet. An diesem Dienstag werden Morgan Stanley US6174464486 und Goldman Sachs US38141G1040 berichten.