Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten

Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas schwächer am Zollstreit-Stichtag

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> dürfte zur Wochenmitte am Stichtag für das US-chinesische Teilabkommen mit leichten Verlusten in den Handel starten. Knapp eine Stunde vor dem Start signalisierte der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,24 Prozent auf 13 424 Punkte. Das Rekordhoch bei 13 596 Punkten bleibt damit jedoch in Reichweite. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird kaum verändert erwartet.

Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder ein erstes Handelsabkommen besiegeln. Für einen Stimmungsdämpfer sorgt nun aber eine Kreisemeldung, wonach die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China zunächst nicht gestrichen werden.

Dies hatte zuvor schon dafür gesorgt, dass an der Wall Street nach der jüngsten Rekordjagd etwas Ernüchterung eingekehrt war. Auch in China und Japan tendierten am Morgen die Aktienmärkte schwächer. "Der Phase-1-Handelsdeal ist nur ein Mini-Schritt", kommentierte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Die Anleger werden langsam etwas vorsichtiger, die Grundstimmung bleibt jedoch optimistisch."

Investoren richten derweil ihre Augen zur Wochenmitte weiterhin in die USA, wo die Berichtssaison weiter anläuft. Erste Großbanken hinterließen diesbezüglich am Dienstag zumindest eine positive Duftmarke. Am Mittwoch folgen nun Goldman Sachs <US38141G1040> und die Bank of America <US0605051046>.

Mit Umsatzzahlen im Blick steht am Mittwoch der Handelskonzern Metro <DE000BFB0019>, dessen Papiere vorbörslich auf Tradegate um 0,4 Prozent vorrückten. Der Windanlagenbauer Nordex <DE000A0D6554> gab die Auftragseingänge für 2019 bekannt, die laut Händlern keinen Anlass für Aktienkäufe lieferten. Vorbörslich ging es um 1,5 Prozent auf Tradegate abwärts.

Auch Umstufungen bewegten einige Werte. So sackten die Anteile des Scheinwerferherstellers Hella <DE000A13SX22> um 2 Prozent ab, nachdem sie Mainfirst auf "Hold" abgestuft hatte. Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> verloren 2,2 Prozent nach einer Abstufung durch das Bankhaus Lampe.

Fraport <DE0005773303>-Aktien fielen nach Verkehrszahlen des Flughafenbetreibers und einem negativen Analystenkommentar des Bankhauses Metzler vorbörslich um rund zweieinhalb Prozent.