Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.137,79
    -303,75 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.662,07
    +1.244,80 (+1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,47
    -6,40 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.770,72
    -149,86 (-0,89%)
     
  • S&P 500

    5.241,63
    -25,32 (-0,48%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholungskurs setzt sich vor Inflationszahlen fort

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am deutschen Aktienmarkt setzt sich die jüngste Kurserholung an diesem Donnerstag voraussichtlich fort. Dabei erscheinen die Anleger im Vorfeld wichtiger Konjunkturdaten durchaus mutig. Knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt signalisierte der X-Dax für den deutschen Leitindex nunmehr ein Plus von 0,6 Prozent auf 15 424 Zähler. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Börsenbarometer der Eurozone wird ähnlich erstarkt erwartet.

Angesichts nachlassender Sorgen um den Bankensektor hatte der Dax DE0008469008 einen starken Vortag auf dem höchsten Niveau seit mehr als zwei Wochen beendet. Unter den meistbeachteten Indikatorlinien hat der Leitindex mittlerweile auch den 50-Tage-Durchschnitt wieder übertroffen.

Angeschoben wurde die Erholung zuletzt von der Hoffnung auf eine künftig eher lockere Gangart der Notenbanken. Vor allem die möglichen Profiteure wie Immobilien- und Tech-Werte, aber auch Banken, waren später dann auch an der Wall Street gefragt. An den US-Börsen träten inzwischen die Wachstumssorgen zurück in den Hintergrund, schrieb Marktbeobachter Stephen Innes vom Vermögensverwalter SPI Asset Management. Die Anleger setzten darauf, dass die US-Notenbank ihre Zinsen wieder senkt und stattdessen auf eine Straffung der Kreditvergabe setzt, um die Inflation einzudämmen.

Auch hierzulande sind die Erwartungen groß. Die Inflationszahlen aus Deutschland für den März am Nachmittag sollten daher Beachtung finden, da sie am Markt als ein Indikator auf die zukünftige Geldpolitik der EZB abgeklopft werden dürften. Die Experten der Commerzbank DE000CBK1001 rechnen damit, dass sich die Teuerung hierzulande auf ihrem hohen Niveau weiterhin abschwächt. Im Schnitt rechnen Ökonomen mit einem Anstieg der Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,3 Prozent.

WERBUNG

Auf Unternehmensseite könnten als enttäuschend eingestufte Quartalszahlen und ein gekürzter Ausblick des US-Konkurrenten HB Fuller im Dax die Henkel DE0006048432-Papiere belasten. Positiv wurde am Markt derweil der Schritt von Shop Apotheke NL0012044747 in der Schweiz bewertet. Die Online-Apotheke bringt dort ihr Geschäft in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Gesundheitsdienstleister Galenica ein und führt dafür eine Kapitalerhöhung durch. Spekulationen auf ein Zusammengehen mit dem Schweizer Konkurrenten Zur Rose CH0042615283 seien damit obsolet, hieß es am Markt.

Bei den Nebenwerten gilt es außerdem, zahlreiche Geschäftsberichte zu verarbeiten. In vielen Fällen waren die wichtigsten Details mit Eckdaten allerdings bereits bekannt. Ein Händler lobte am Morgen vor allem die positiven Prognosen des Fotodienstleisters Cewe DE0005403901 und vom Solartechnikhersteller SMA Solar DE000A0DJ6J9, letzterer polierte seine Umsatzziele für dieses Jahr noch einmal auf.

Ein eher mauer Ausblick kommt dagegen vom Bildverarbeitungsspezialisten Basler DE0005102008. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr wegen einer Nachfrageabkühlung mit einem deutlichen Umsatzrückgang - steuert nun aber mit einem Sparprogramm gegen. Die Jahreszahlen und der Ausblick des Strahlen- und Medizintechnikkonzerns Eckert & Ziegler DE0005659700 kamen vorbörslich bereits nicht gut an, die Aktien gerieten unter Druck.

Zudem rückte der Telekommunikationskonzern United Internet DE0005089031 mit seinen tags zuvor berichtetem Ausblick den Investoren wieder den schleichenden Aufbau des vierten Mobilfunknetzes in Deutschland ins Bewusstsein. Die Zahlen für das vergangene Jahr bewertete ein Börsianer als gemischt. Auch die Ziele seien umsatzseitig zwar besser als gedacht ausgefallen, das angepeilte Betriebsergebnis liege aber unter den Markterwartungen.