Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.526,35
    -117,62 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,71
    -39,21 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.750,90
    +1,10 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1722
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    35.462,35
    -1.872,91 (-5,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.027,43
    -81,50 (-7,35%)
     
  • Öl (Brent)

    73,14
    -0,16 (-0,22%)
     
  • MDAX

    35.269,21
    -214,28 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.905,32
    -46,44 (-1,18%)
     
  • SDAX

    16.835,21
    -172,50 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.055,25
    -23,10 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.633,80
    -68,18 (-1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

Aktien Europa Schluss: Trüber Wochenschluss nach schwachen US-Jobdaten

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Mit Enttäuschung aufgenommene Daten vom US-Arbeitsmarkt haben den EuroStoxx 50 <EU0009658145> am Freitag belastet. Der Leitindex der Eurozone fiel um 0,71 Prozent auf 4201,98 Punkte. Auf Wochensicht ergibt dies aber dennoch ein Plus von 0,26 Prozent.

Auf Länderebene ging es für den Pariser Leitindex Cac 40 <FR0003500008> am Freitag etwas deutlicher um 1,08 Prozent auf 6689,99 Punkte nach unten. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> aber gab um 0,35 Prozent auf 7138,91 Punkte nach. Eine Erholung nach zwei schwachen Tagen bei den dort konzentrierten Rohstoffwerten <EU0009658624> dürfte dabei eine Rolle gespielt haben. Deren Teilindex legte um 0,5 Prozent zu und verzeichnete damit als einziger in der gesamteuropäischen Branchenwertung Gewinne.

Die US-Wirtschaft hatte im August mit einem schwachen Arbeitsplatzaufbau die Erwartungen verfehlt. Besonders enttäuschte die stagnierende Entwicklung im Freizeitbereich und im Gastgewerbe. Die Arbeitslosenquote fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit der Anfangsphase der Corona-Krise und die Löhne stiegen im August deutlich stärker als erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.