Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.200,77
    +1.190,48 (+2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.238,52
    +39,95 (+3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Europa Schluss: Frust über womöglich nur eine US-Zinssenkung 2024

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Aussicht auf womöglich nur eine Leitzinssenkung in den USA in diesem Jahr hat am Donnerstag die Börsenstimmung in Europa belastet. Hinzu kam, dass in der Euroregion die Industrieproduktion im April zurückgegangen war, statt wie erwartet zu steigen. Zudem wurden die Produktionsdaten des Vormonats nach unten revidiert. Während in den USA vor allem die technologielastige Nasdaq-Börse neue Rekorde aufstellte, ging es europaweit an den Aktienmärkten abwärts. Da half es auch nicht, dass die Erzeugerpreise in der weltgrößten Volkswirtschaft im Mai geringer als erwartet gestiegen waren.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 beendete den Handel mit einem Abschlag von 1,97 Prozent auf 4935,50 Punkte. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 1,99 Prozent auf 7708,02 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 GB0001383545 sank um 0,63 Prozent auf 8163,67 Punkte.

Für Ernüchterung sorgte an den Börsen Europas vor allem die Sitzung der US-Notenbank tags zuvor. Die Leitzinsprojektionen bezeichneten die Experten der Landesbank Baden-Württemberg als "verunsichernd". Den überraschenden Inflationsrückgang habe Fed-Chef Jerome Powell zwar als ermutigend bezeichnet, zugleich aber die Notwendigkeit von noch mehr "guten Daten" betont.