Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 56 Minuten
  • Nikkei 225

    39.572,96
    -490,83 (-1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.089,04
    +427,63 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.392,04
    -13,30 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     
  • S&P 500

    5.505,00
    -39,59 (-0,71%)
     

Aktien Europa: Gewinnmitnahmen beenden vorerst Rally

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Zu Gewinnmitnahmen nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen ist es am Montag an Europas Börsen gekommen. Diese schlossen sich den schwachen Vorgaben der US-Aktienmärkte vom Freitag an, wo vor allem die technologielastige Börse Nasdaq unter Druck geraten war.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone verlor am Vormittag 0,7 Prozent auf 4926 Punkte. Zuvor war das Börsenbarometer seit Jahresanfang um fast 10 Prozent gestiegen und hatte am Freitag den Sprung über 5000 Punkte nur knapp verpasst. Auf diesem Niveau lag der EuroStoxx 50 zuletzt im Jahr 2000.

Die Gewinnmitnahmen bei US-Technologieaktien fanden in Europa ihre Fortsetzung. Im EuroStoxx 50 zählten die Papiere der Chip-Produzenten STMicroelectronics NL0000226223 und Infineon DE0006231004 zu den größten Verlierern mit Abschlägen von jeweils 2,5 Prozent. Der europäische Technologiesektor EU0009658921 war der schwächste im Sektortableau.

An der Börse von Paris verlor der Leitindex Cac 40 FR0003500008 0,4 Prozent auf die runde Marke von 8000 Zählern. Hier setzten sich die Papiere von Sanofi FR0000120578 an die Spitze mit plus 1,1 Prozent. Neue Studiendaten zu einem Mittel gegen schwere Ekzeme, die häufig bei Personen mit Heuschnupfen oder Asthma auftreten, kamen am Markt gut an.

In London gab der Leitindex FTSE 100 GB0001383545 um 0,3 Prozent auf 7638 Punkte nach. Belastet wurde der "Footsie" von den Kursverlusten großer Bergbaukonzerne wie Rio Tinto GB0007188757, Anglo American GB00B1XZS820 und Glencore JE00B4T3BW64. Die Papiere litten unter einem stark fallenden Eisenerzpreis angesichts einer schwachen Nachfrage des Großimporteurs China.