Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    28.587,19
    +253,67 (+0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    36.976,33
    -878,38 (-2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.015,84
    -9,89 (-0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Versöhnlicher Ausgang einer schwankungsreichen Woche

·Lesedauer: 2 Min.

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die meisten Börsen Asiens haben am Freitag von der zuletzt starken Kurserholung an der Wall Street profitieren können und sich mit Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. Dennoch blieben die Anleger vorsichtig. Trotz erster Hinweise, dass die Omikron-Variante des Coronavirus zwar sehr ansteckend sei, aber möglicherweise weniger schwere Symptome verursache, herrsche unter den Investoren weiter große Unsicherheit, schrieb Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Hinzu kamen schwache Konjunkturdaten aus China.

Auch in Asien warten die Anleger derweil gespannt auf den bevorstehenden US-Arbeitsmarktbericht. Dieser steht besonders im Fokus, nachdem die US-Notenbank Fed zuletzt trotz der Corona-Sorgen Hinweise auf eine schnellere geldpolitische Straffung gegeben hatte als erwartet.

In China fielen Daten aus dem Dienstleistungssektor unerwartet schwach aus, was laut Börsianern Befürchtungen aufkommen ließ, dass der Binnenkonsum auf dem Festland aufgrund steigender Arbeits- und Energiekosten sowie Viruseinschränkungen nachlässt. Dagegen kamen verbesserte Daten für den Dienstleistungssektor aus Japan, Australien, Singapur und Hongkong.

Nach schwankungsreichen fünf Handelstagen verabschiedete sich in Tokio der Nikkei-225-Index <JP9010C00002> <XC0009692440> mit einem Aufschlag von einem Prozent auf 28 029,57 Punkte in das Wochenende. Auf Wochensicht hat der japanische Leitindex zweieinhalb Prozent verloren.

Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland kletterte um 0,92 Prozent auf 4 901,02 Punkte. Unterdessen kündigte der unter Druck von Chinas Regulatoren geratene Uber-Rivale Didi den Rückzug von der New Yorker Börse an. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong verlor rund ein halbes Prozent auf 23 672,32 Zähler. Dagegen ging der australische Leitindex S&P/ASX 200 <XC0006013624> mit einem kleinen Plus von 0,22 Prozent bei 7 241 Punkten aus dem Handel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.