Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    14.279,26
    -63,93 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.921,27
    -17,92 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +5,70 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0062 (+0,59%)
     
  • BTC-EUR

    16.016,28
    -271,78 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,67
    -6,14 (-1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    74,98
    +0,73 (+0,98%)
     
  • MDAX

    25.354,44
    -273,55 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.028,64
    -19,57 (-0,64%)
     
  • SDAX

    12.239,77
    -85,73 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.516,31
    -5,08 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.655,66
    -32,13 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Festlandchina unter Druck - Malaysia legt deutlich zu

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag überwiegend an die guten Vorgaben der Wall Street angeknüpft. Im Gefolge der Nasdaq verzeichneten die technologielastigeren Börsen der Region etwas stärkere Gewinne.

Für Aufatmen sorgte die Veröffentlichung des Protokolls der US-Notebank zum letzten Zinsentscheid. "Die Mehrheit der teilnehmenden Fed-Vertreter hatte sich für zukünftig behutsamere Zinsschritte ausgesprochen", hieß es dazu von der LBBW. "Wir gehen für den nächsten Zinsentscheid im Dezember von einer Erhöhung um nur noch 50 Basispunkte aus."

Die japanische Börse zeigte nach der Feiertagspause am Vortag erneut Stärke. Der Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 kletterte um 0,95 Prozent auf 28 383,09 Punkte. Auch die japanischen Einkaufsmanagerindizes taten der guten Entwicklung keinen Abbruch. Und das, obwohl sie im Verarbeitenden Bereich zum ersten Mal seit fast zwei Jahren rückläufig waren, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank anmerkten. Keine Belastung für die Kursentwicklung war auch die Zinserhöhung der koreanischen Notenbank. Sie habe mit 25 Basispunkten den Erwartungen entsprochen, so die Marktstrategen der Deutschen Bank.

Anders sah es an den chinesischen Festlandsbörsen aus. Hier belasteten steigende Corona-Zahlen. Trotz strenger Eindämmungsmaßnahmen waren die Fallzahlen auf den höchsten Wert des Jahres gestiegen. Die Pekinger Gesundheitskommission meldete am Donnerstag landesweit 31 444 neue Infektionen. Damit wurde der bisherige Höchstwert vom Frühjahr überboten. In fast allen Großstädten wurden zuletzt neue Maßnahmen verhängt, was Befürchtungen von negativen Folgen für die Wirtschaft verstärkte.

Während der Hang Seng HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong zuletzt um 0,69 Prozent auf 17 643,90 Punkte kletterte, verlor der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den chinesischen Festlandbörsen 0,44 Prozent auf 3756,81 Punkte.

Besser sah es in Australien aus. Der S&P ASX 200 XC0006013624 legte um 0,14 Prozent auf 7241,75 Punkte zu. Deutlich nach oben ging es unterdessen in Malaysia. Die Börse verzeichnete den stärksten Anstieg seit zwei Jahren, nachdem mit der Wahl eines neuen Premierministers eine Phase der Unsicherheit geendete hatte.