Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.558,16
    -55,62 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,44
    -5,41 (-0,39%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

AKTIE IM FOKUS: Varta bleiben im Abwärtssog

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Varta DE000A0TGJ55 haben nach dem Einbruch vom Freitag ihren Kursrutsch am Montag fortgesetzt. Für die Papiere des Batteriekonzerns ging es mit 8,84 Euro auf ein weiteres Rekordtief.

Zuletzt verloren sie noch 6,5 Prozent auf 9,12 Euro, womit sich die Kurseinbußen im laufenden Jahr auf 56 Prozent belaufen. Varta sind damit der mit Abstand schwächste Wert im Nebenwerteindex SDax DE0009653386, der sich am Montag nur wenig verändert zeigte und im Jahr 2024 bislang ein Plus von 2,7 Prozent verzeichnet.

Am Donnerstagabend hatte Varta eingestehen müssen, dass das eigene Umstrukturierungskonzept nicht mehr ausreicht. Analyst George Galliers von Goldman Sachs setzte daraufhin seine Bewertung aus. Es gebe keine ausreichende Basis mehr für Rating, Kursziel und Gewinnprognosen, so der Experte. Im Auge behält er Varta aber weiter.

Analyst Robert-Jan van der Horst von Warburg Research kappte derweil sein Kursziel um fast die Hälfte von 15 auf 8 Euro und rät weiter zum Verkauf. Unter Berücksichtigung der herausfordernden finanziellen Situation und kurzfristig nur begrenzter Möglichkeiten zur Verbesserung des operativen Mittelzuflusses könnte Varta zusätzliche externe Finanzierungen benötigen, so der Experte.

Seine angepassten Schätzungen für Varta seien mit hoher Unsicherheit behaftet angesichts gegenwärtig fehlender Details zum Restrukturierungsprogramm sowie zum kurz- und mittelfristigen finanziellen Ausblick und zum Ausmaß der Schäden durch die Cyber-Attacke.