Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden
  • Nikkei 225

    39.019,74
    +143,03 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.189,00
    +1.040,96 (+1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,33
    +52,29 (+3,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    5.421,03
    +45,71 (+0,85%)
     

AKTIE IM FOKUS: Unilever steigt nach Doppelhochstufung - Nestle umgekehrt runter

FRANKFURT (dpa-AFX) -Ein Favoritenwechsel bei der US-Bank JPMorgan hat am Donnerstag die Aktien der Konsumgüterkonzerne Nestle CH0038863350 und Unilever GB00B10RZP78 in unterschiedliche Richtungen bewegt. Die Nestle-Aktien verloren am Morgen an der Schweizer Börse etwas mehr als ein Prozent an Wert, nachdem der Nahrungsmittelkonzern von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft wurde.

Für Unilever ging es dagegen an der Londoner Börse um 1,3 Prozent hoch, denn die JPMorgan-Analystin Celine Pannuti empfiehlt nun die Briten nach jahrelangem Pessimismus. Sie stufte die zuvor drei Jahre lang mit "Underweight" bewerteten Aktien gleich doppelt hoch auf "Overweight". Das Kursziel schraubte Pannuti von 3600 auf 5100 Pence nach oben.

Die Expertin ist in ihrer Studie etwas skeptischer bei Nestle und rät den Anlegern hier zu einer Pause, da sich das Gewinnwachstum pro Aktie abschwäche. Nach einer Reihe schwieriger Quartale ist Pannuti mit Blick auf die Ergebnisse 2024 zurückhaltender. Sie sehe unter anderem die Margen durch höhere Kosteninflation und Reinvestitionen unter Druck, auch wenn das Management über Instrumente verfüge, um das Wachstum erneut anzukurbeln.

Für Unilever zeigte sich Pannuti in einer Studie hingegen optimistisch und dies auch kurzfristig, denn sie gab den Papieren den Status "Positive Catalyst Watch", was zeitnah positive Kurstreiber erwarten lässt. Sie setzt dabei am 25. Juli auf einen wachstumsstarken Quartalsbericht und gute Halbjahresmargen. Ihre Ergebnisschätzungen hob sie für das laufende und das kommende Jahr um bis zu 6 Prozent.

Veränderungen der vergangenen zwölf Monate hätten die Bedenken der Expertin zerstreut, schrieb die JPMorgan-Expertin. Denn Unilever nehme die Themen des kulturellen Wandels und der Unternehmensführung in Angriff. Zudem bekämpfe der Konsumgüterkonzern unzureichende Marktanteile durch verstärkte Investitionen und baue sein Portfolio durch Veräußerungen um.