Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.029,81
    +28,07 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

AKTIE IM FOKUS: Twitter stürzen vorbörslich ab - Musk setzt Übernahme aus

NEW YORK (dpa-AFX) - Die von Elon Musk vorübergehend ausgesetzte Twitter-Übernahme <US88160R1014> hat die Aktien des Online-Dienstes am Freitag vorbörslich einbrechen lassen. Nach zeitweise noch heftigeren Verlusten stand zuletzt ein Minus von rund 20 Prozent auf 35,90 US-Dollar zu Buche.

Für die übrigen Anteilseigner könnte es sogar noch deutlich schlimmer kommen. Bereits zu Wochenbeginn hatten die Analysten von Hindenburg Research gewarnt, dass der Chef des Elektroautobauers Tesla <US88160R1014> alle Trümpfe in der Hand halte, seitdem die Twitter-Führung seine Offerte nach anfänglichem Zögern akzeptiert habe. Falls Musk sein Angebot zurückzöge, würde die Aktie wohl die Hälfte an Wert verlieren, so die Prognose der Experten. Am vergangenen Freitag hatte Twitter bei 49,80 Dollar geschlossen - daran gemessen ergäbe sich ein Wert von 24,90 Dollar.

Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Twitter-Accounts, hinter denen keine echten Nutzer steckten, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten, begründete Musk seine Entscheidung. Der Online-Dienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bislang bis Jahresende abschließen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.