Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.598,31
    +541,59 (+1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

AKTIE IM FOKUS: Eingetrübter Grenke-Ausblick verprellt Anleger

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Grenke <DE000A161N30> haben am Dienstag mit massiven Kursabschlägen auf einen verdüsterten Ausblick des IT-Leasinganbieters reagiert. Am Vormittag hatten die Papiere ihren monatelangen Seitwärtspfad verlassen und waren auf den tiefsten Stand seit Mitte Mai abgesackt. Zuletzt notierten sie mit einem Minus von 8,6 Prozent bei 33,83 Euro und waren damit Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386>.

Der Leasingspezialist bekommt die weltweiten Lieferengpässe deutlich zu spüren. Das Unternehmen senkte daher nach einem Einbruch im dritten Quartal seine Prognose für das Neugeschäft im laufenden Jahr.

Analyst Tim Schuldt von Pareto Securities sprach von schwachen Neugeschäftszahlen und einer niedrigen Marge. Vor allem Südeuropa habe sich schlechter entwickelt. Dass der Konzern bei seinem Ausblick für den Nettogewinn bleibe, sei allerdings positiv. Wenn sich die Engpässe bei bestimmten Produktkategorien legten, sollte Grenke auch wieder mehr Neugeschäft anziehen können, schrieb der Experte. Warburg-Analyst Marius Fuhrberg bezeichnete die eingetrübten Aussichten eine weitere Stimmungsbremse für die Aktie.

Mitte Mai waren die Aktien angesprungen, als Grenke das Testat für den Jahresabschluss 2020 erhalten hatte. Zuvor hatte die Kritik eines Leerverkäufers am Geschäftsmodell und der Bilanzierung der Baden-Badener für eine monatelange Zitterpartie gesorgt. Vom Niveau vor der öffentlichen Attacke auf das Unternehmen sind die Titel aber noch weit entfernt: Im September 2020 notierte der Kurs bei 55 Euro, im Juni 2020 sogar über 80 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.