Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.034,86
    -255,89 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,86
    -7,18 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     
  • S&P 500

    3.933,92
    -7,34 (-0,19%)
     

AKTIE IM FOKUS: Amazon reiht sich ein in Phalanx der Enttäuschungen

NEW YORK (dpa-AFX) -Erst Microsoft US5949181045 und Alphabet US02079K3059, dann der Facebook-Konzern Meta US30303M1027, jetzt auch noch Amazon US0231351067 - die Reihe enttäuschender Nachrichten aus der großen, weiten Tech-Welt reißen nicht ab. Am Vorabend hatte der weltgrößte Online-Versandhändler ein schwaches Weihnachtsgeschäft in Aussicht gestellt. Die Anleger reagierten entsetzt, der Kurs brach am Freitag an der Börse Nasdaq um bis zu zwölf Prozent ein auf den tiefsten Stand seit April 2020. Zwischenzeitlich fiel der Börsenwert unter die Marke von einer Billion US-Dollar.

Amazon begründete die vorsichtigen Prognosen für das wichtige vierte Quartal mit der erhöhten Inflation und den Sorgen der Verbraucher um eine Rezession. Der Konzern erwartet im Schlussvierteljahr Erlöse zwischen 140 und 148 Milliarden Dollar. Das entspricht einem für Amazons Verhältnisse mauen Wachstum von zwei bis acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit deutlich mehr gerechnet.

Der Konzern bekomme die trüberen Wirtschaftsaussichten im Internethandel und dem Cloud-Geschäft zu spüren, schrieb Analyst Douglas Anmuth von JPMorgan. Das dritte Quartal habe zwar gut begonnen, dann hätten sich die Geschäfte jedoch immer mehr abgeschwächt. Das erkläre auch den verhaltenen Ausblick auf das Schlussquartal. Vor allem das internationale Geschäft des weltweit agierenden Konzerns habe sich eingetrübt.

Auch die Gewinnprognose sorgte an der Börse für Enttäuschung. Amazon stellte für die drei Monate bis Ende Dezember ein Ergebnis in einer sehr breiten Spanne zwischen null und vier Milliarden Dollar in Aussicht. Im abgelaufenen dritten Quartal verdiente das Unternehmen 2,9 Milliarden Dollar und damit gut neun Prozent weniger als vor einem Jahr.

"Amazon steht mit seinem enttäuschenden Ausblick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft symptomatisch für das aktuelle wirtschaftliche Umfeld", konstatierte Jürgen Molnar, Marktstratege von Robomarkets. Habe der größte Online-Versandhändler der Welt in der Corona-Pandemie noch vom Online-Boom profitiert, so sei auch Amazon in der gegenwärtigen Krise machtlos. "Die Kunden halten ihr Geld zusammen aus Sorge, die drohende Rezession in Kombination mit der hohen Inflation könnte ein zu großes Loch in ihre Haushaltskasse reißen".

Der Amazon-Kurs rutschte am Freitag erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder unter die runde Marke von 100 US-Dollar. Von den Rekordhochs aus dem vergangenen Jahr bei knapp 190 Dollar hat sich der Kurs des Schwergewichts also mittlerweile fast halbiert.