Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,8099%)
     
  • BTC-EUR

    36.148,46
    -2.711,09 (-6,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Verzicht auf Dividende verstimmt Aktionäre von Continental

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der vom Continental-Management vorgeschlagene Verzicht auf eine Dividende ist am Montag an der Börse naturgemäß schlecht angekommen. Die Aktien <DE0005439004> des Autozulieferers und Reifenherstellers verloren in der Spitze vier Prozent. Während der Dax seine frühen Verluste reduzierte, galt dies auch für die Conti-Aktien. Am Ende verloren diese gut zwei Prozent auf 118 Euro.

"Wir und auch die Mehrheit der Analysten, deren Schätzung für die Konsensprognosen berücksichtigt wurden, hatten angenommen, dass Conti trotz eines Verlustes auf Konzernebene eine Dividende für 2020 zahlen wird", schrieb Analyst Marc-René Tonn von Warburg Research in einer ersten Reaktion. Er sei von 1,50 Euro je Aktie ausgegangen. Der Analystendurchschnitt liege bei 1,86 Euro.

Zugleich sollte das Aussetzen der Dividendenzahlung ihm zufolge jedoch nicht komplett überrascht haben. Zum einen sei es Fakt, dass Conti einen Nettoverlust erlitten habe und zum anderen laufe derzeit ein Restrukturierungsprogramm. Dabei verwies Tonn zusätzlich darauf, dass der Betriebsratschef von Conti, Hasan Allak, bereits Ende Januar gefordert hatte, auf eine Dividendenzahlung für das abgelaufene Jahr zu verzichten.

Jefferies-Analyst Sascha Gommel vermutet Ähnliches, denn er verwies ebenfalls auf die laufenden Umstrukturierungen mit beschlossenen Werksschließungen. Entsprechend dürfte die Dividendenaussetzung ein Zugeständnis sein angesichts der mit den Werksschließungen verbundenen Entlassungen. Finanzielle Erwägungen dürften Gommel zufolge indes keine Rolle gespielt haben.