Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    13.578,28
    -119,13 (-0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.741,40
    -35,98 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.764,14
    -234,90 (-0,69%)
     
  • Gold

    1.765,00
    -6,20 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0053
    -0,0039 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    21.338,52
    -2.203,44 (-9,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    508,34
    -33,26 (-6,14%)
     
  • Öl (Brent)

    90,48
    -0,02 (-0,02%)
     
  • MDAX

    27.102,00
    -427,91 (-1,55%)
     
  • TecDAX

    3.115,30
    -23,52 (-0,75%)
     
  • SDAX

    12.704,39
    -246,92 (-1,91%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.558,50
    +16,65 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.518,11
    -39,29 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.749,13
    -216,22 (-1,67%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Symrise drehen ins Plus - Prognoseerhöhung überzeugt letztlich

(neu: Aktien ins Plus gedreht, Schusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Symrise <DE000SYM9999> haben am Dienstag anfängliche Verluste peu a peu wettgemacht und sind ins Plus gedreht. Nachdem die Papiere des Duftstoff- und Aromenherstellers im frühen Handel noch unter Gewinnmitnahmen gelitten und um rund vier Prozent abgerutscht waren, erwiesen sich der angehobene Umsatzausblick für dieses Jahr und die vorgelegten Quartalszahlen im Verlauf doch noch als Kursstütze.

Die Papiere von Symrise schlossen gut ein Prozent im Plus bei 114,40 Euro. Der deutsche Leitindex Dax <DE0008469008> gab etwas nach.

Am Markt hieß es, Kunden rechneten in diesem Jahr mit deutlichen Preiserhöhungen und könnten daher ihre Lager schon jetzt gut gefüllt haben. Wenn sich aber die Lieferkettenprobleme später wieder normalisierten, könnten die positiven Effekte für Symrise wieder nachlassen, so die Befürchtung. So habe Symrise die Ziele bis 2025 bislang auch nicht angehoben, sondern nur bestätigt.

Die Symrise-Aktien hatten sich zudem seit ihrem Mitte Juni markierten Zweijahrestief bei knapp über 94 Euro bereits wieder um mehr als ein Fünftel erholt, sodass einige Marktteilnehmer nun dazu neigten, im schwächeren Gesamtmarkt nach dem Motto "Sell the Rally" erst einmal Gewinne mitzunehmen.

Die Zahlen der Holzmindener für das zweite Quartal kamen gleichwohl sehr gut an. Sie seien unerwartet stark, so das Fazit der US-Bank Goldman Sachs.

Von der Baader Bank hieß es, Symrise habe im ersten Halbjahr im Prinzip den gleichen Geschäftstrend gezeigt wie der Wettbewerber Givaudan <CH0010645932>. Bei Symrise sei allerdings das Wachstum aus eigener Kraft dynamischer und der Margenrückgang geringer. Laut Baader-Analyst Andreas von Arx begrenzt die im Branchenvergleich eher hohe Bewertung der Papiere das Kurspotenzial, wenngleich die Papiere im aktuellen Umfeld eigentlich ein "Must-have" für Anleger seien, die auf defensiv aufgestellte Wachstumsunternehmen setzen wollten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.