Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    18.683,91
    -85,05 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,69
    -38,65 (-0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    39.840,23
    +33,46 (+0,08%)
     
  • Gold

    2.430,50
    -8,00 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.027,40
    +3.220,87 (+5,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.543,10
    +54,56 (+3,67%)
     
  • Öl (Brent)

    79,11
    -0,69 (-0,86%)
     
  • MDAX

    27.121,88
    -360,17 (-1,31%)
     
  • TecDAX

    3.428,44
    -28,85 (-0,83%)
     
  • SDAX

    15.104,61
    -92,76 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.406,14
    -18,06 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    8.121,62
    -74,34 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.764,44
    -30,43 (-0,18%)
     

Deutsche Anleihen treten auf der Stelle

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben sich am Freitag bei ruhigem Handel kaum von der Stelle bewegt. Bis zum Mittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 geringfügig auf 131,24 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug stabil 2,47 Prozent.

Wachstumszahlen aus Großbritannien überraschten im frühen Handel positiv. Die Wirtschaft des Königreichs konnte im ersten Quartal die Rezession hinter sich lassen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg um 0,6 Prozent, während es in den beiden Quartal zuvor gesunken war. Analysten hatten zum Jahresbeginn mit einem schwächeren Zuwachs von im Schnitt 0,4 Prozent gerechnet. Schwache Produktionszahlen aus der italienischen Industrie wurden an den Märkten nur zur Kenntnis genommen.

In den USA wird am Nachmittag das Konsumklima der Uni Michigan erwartet, das auch Inflationserwartungen der Verbraucher enthält. Außerdem will sich eine ganze Reihe hochrangiger Notenbanker aus der Federal Reserve zu Wort melden. Nach wie vor geht es vor allem darum, wann die Fed ihre straffe Geldpolitik zu lockern beginnt. Derzeit werden an den Terminmärkten maximal zwei Zinssenkungen im laufenden Jahr frühestens ab Spätsommer erwartet.