Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 42 Minute
  • DAX

    18.684,74
    -84,22 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.036,81
    -37,53 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    39.848,17
    +41,40 (+0,10%)
     
  • Gold

    2.433,90
    -4,60 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.618,27
    +4.019,63 (+6,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.536,34
    +47,80 (+3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    79,00
    -0,80 (-1,00%)
     
  • MDAX

    27.137,42
    -344,63 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.429,41
    -27,88 (-0,81%)
     
  • SDAX

    15.103,99
    -93,38 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.400,86
    -23,34 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    8.120,37
    -75,59 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.735,08
    -59,80 (-0,36%)
     

Ölpreise legen erneut zu - Dollar und Geopolitik stützen

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Aufschläge der vergangenen Tage angeknüpft. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 84,43 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Vorabend. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung stieg um 59 Cent auf 79,86 Dollar.

Die Erdölpreise haben in den vergangenen Wochen tendenziell nachgegeben. Zuletzt sorgte jedoch ein schwächerer US-Dollar für Auftrieb. Auslöser waren schwache Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, die der Hoffnung auf frühere Zinssenkungen der amerikanischen Notenbank Fed Nachdruck verliehen. Wechselkurseffekte spielen am Ölmarkt eine große Rolle, weil der Rohstoff überwiegend in der US-Währung gehandelt wird.

Preisauftrieb kommt auch seitens der Geopolitik. Von einer erhofften Entspannung im Gaza-Krieg kann derzeit keine Rede sein. Vielmehr will sich Israel auch nicht durch wachsenden Druck seines engsten Verbündeten USA von seinem Kriegskurs abbringen lassen. Der Konflikt gilt als großes Risiko für den gesamten ölreichen Nahen Osten.

Nach Einschätzung der Commerzbank bleibt die Lage für die Ölpreise aber fragil. "Chinas Rohölimporte im April waren nämlich eher enttäuschend", begründen die Experten ihre Einschätzung. Sie verweisen auf ein lokales Überangebot von Rohölprodukten. Offenbar habe die chinesische Regierung mehr Exportgenehmigungen erteilt. "Damit würde aber das Überangebot nur exportiert, was die Verarbeitungsmargen in Asien und damit auch weltweit weiter unter Druck setzen könnte", schreibt die Commerzbank.