Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    17.771,01
    -255,57 (-1,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.909,87
    -74,61 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.389,70
    +6,70 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0620
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.594,58
    -2.870,54 (-4,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,74
    +0,33 (+0,39%)
     
  • MDAX

    26.030,59
    -416,55 (-1,58%)
     
  • TecDAX

    3.287,98
    -46,34 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.034,66
    -223,42 (-1,57%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.857,16
    -108,37 (-1,36%)
     
  • CAC 40

    7.917,68
    -127,43 (-1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Hellofresh-Kurseinbruch - Analyst: Glaubwürdigkeitsverlust

(Neu: Kursentwicklung aktualisiert, Analyst der Societe Generale.)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach dem Rückzug der Mittelfristziele durch Hellofresh DE000A161408 haben viele Investoren am Freitag die Reißleine gezogen. Analysten sprechen von einem weiteren Schlag für die Glaubwürdigkeit der Managements, nachdem es bereits im November eine große Enttäuschung gegeben hatte. Der Hellofresh-Aktienkurs brach um mehr als 40 Prozent ein.

Am Vormittag kosteten die Papiere mit 6,72 Euro rund 43 Prozent weniger als am Vortag. Damit zeichnet sich der größte Kursverlust in der Börsengeschichte des Unternehmens ab. Weniger hatten die Papiere zuletzt Anfang 2019 gekostet. Mit 5,82 Euro würden sie ein Rekordtief erreichen.

Bislang hatte sich Konzernchef Dominik Richter bis 2025 einen Umsatz von zehn Milliarden Euro auf die Fahne geschrieben. Zehn Prozent davon - oder eine Milliarde Euro - sollten davon als operatives Ergebnis (bereinigtes Ebitda) hängen bleiben. Daraus dürfte allerdings nichts mehr werden, denn bereits für das laufende Jahr zeigen sich weitere Zeichen von schwachen Geschäften.

WERBUNG

2024 dürfte der bereinigte operative Gewinn nach Unternehmensangaben auf 350 bis 400 Millionen Euro einbrechen. Bereits im abgeschlossenen Jahr war dieses Ergebnis vorläufigen Erkenntnissen zufolge von 477 auf 448 Millionen Euro zurückgegangen.

Analystin Emily Johnson von der britischen Barclays-Bank sieht die gekappten Ziele für 2024 als neuerliche Enttäuschung, nachdem man im November bereits für 2023 zurückgerudert war. So liege der Unternehmensausblick für den bereinigten operativen Gewinn 2024 mehr als ein Drittel unter der durchschnittlichen Markterwartung. "Es gibt viele Fragen für die Analystenrunde am Morgen", so die Expertin.

Zwar führe das Unternehmen den Margendruck auf Kosten für neue Produktionsstätten und Marketing zurück sowie darauf, dass wegen eines geringeren Absatzes der Fixkostenanteil je Kochbox steige, schrieb Analyst William Woods von Bernstein Research in einer ersten Reaktion. Für ihn ist es aber auch ein Zeichen für den Druck auf das Geschäftsmodell an sich. So hänge das Wachstum von stark vergünstigten Werbeangeboten ab.

Nachdem das Management bereits im November die Ziele für 2023 zusammenstreichen musste, nagten die aktuellen Nachrichten weiter an der Glaubwürdigkeit der Unternehmensführung, so Woods.

So sieht es auch Simon Baker von französischen Großbank Societe Generale: "Die Glaubwürdigkeit der Konzernprognosen ist ernsthaft beschädigt." Das Management habe vor nicht allzu langer Zeit betont, dass die Probleme nur vorübergehender Natur seien und keinen großen Einfluss auf 2024 haben würden - und nun diese Senkung der Gewinnziele. Baker bezweifelt, dass Hellofresh das Vertrauen seiner Investoren in der nächsten Zeit wiedergewinnen kann.

Grund der Prognosekappung im November waren Probleme im wichtigsten Einzelmarkt USA gewesen. In Arizona verzögerte sich das Hochfahren der neuen Produktionsstätte, in der Fertiggerichte produziert werden sollen. Damals war der Aktienkurs binnen eines Tages um mehr als 22 Prozent eingebrochen.

Mit dem Kurseinbruch am Freitag steigt der Verlust seit der Warnung im November auf 67 Prozent; der Börsenwert von Hellofresh schmolz auf weniger als 1,2 Milliarden Euro. Die Talfahrt seit Ende 2021 geht weiter.

So hatten Essenslieferanten wie Hellofresh während der Hochphase der Corona-Pandemie noch zu den Lieblingen der Anleger gezählt. Restaurants waren geschlossen, die Menschen blieben daheim, bestellten fertige Mahlzeiten oder kochten selbst viel. Entsprechend war der Aktienkurs nach oben geschossen - von weniger als zehn Euro vor der Pandemie bis auf fast 100 Euro im November 2021.

An die Börse gegangen war Hellofresh gegen Ende 2017 mit einem Ausgabepreise von 10,25 Euro je Anteilschein.