Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.759,14
    +54,72 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.073,08
    +0,63 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.970,32
    -33,27 (-0,08%)
     
  • Gold

    2.420,60
    +3,20 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.731,11
    +7,07 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,94
    +9,52 (+0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    -0,23 (-0,29%)
     
  • MDAX

    27.496,03
    +54,80 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.451,43
    +20,22 (+0,59%)
     
  • SDAX

    15.187,83
    +25,01 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.424,03
    +3,77 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    8.198,32
    +30,82 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.797,55
    +111,58 (+0,67%)
     

194 WHO-Mitglieder wollen Pandemieabkommen retten

GENF (dpa-AFX) -Das geplante Pandemieabkommen bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht auf Messers Schneide. 194 Mitgliedsländer wollen das Vertragswerk ab Montag in Genf mehrheitsfähig machen. "Es wird schwierig", sagte ein Verhandler in Genf. Der geplante Abschluss der Verhandlungen war vor Ostern gescheitert. Im Ringen um eine Einigung haben die Verhandlungsführer einen radikal gekürzten Entwurf vorgelegt. Er umfasst noch 23 Seiten. Zahlreiche umstrittene Bestimmungen sind darin nicht mehr enthalten.

Das internationale Abkommen soll bei einer neuen Pandemie Leben retten und weniger Chaos als in der Corona-Pandemie garantieren. Es soll bei der WHO-Jahrestagung Ende Mai/Anfang Juni in Genf verabschiedet werden.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) verlangte von der Bundesregierung großen Einsatz. "Der Kern des WHO-Vertrags muss globale Gesundheits- und Gerechtigkeitsfragen regeln, nicht Industrieinteressen schützen", sagte Melissa Scharwey, MSF-Expertin für globale Gesundheit, der Deutschen Presse-Agentur. Umstritten ist etwa, ob und wie Pharmafirmen verpflichtet werden, Know-how zu teilen und einen Teil ihrer Produktion gratis oder günstig für ärmere Länder bereitzustellen. MSF fordert zudem verbindliche Regeln, dass Impfstoffe künftig in vielen Ländern hergestellt werden können. "Deutschland muss sich dafür starkmachen, dass staatliche Investitionen in Forschung und Entwicklung an Bedingungen geknüpft werden, so dass es später einen gerechten Zugang für Menschen in aller Welt zu den medizinischen Produkten gibt", sagte Scharwey.