Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.937,92
    -44,10 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

15 Verbände rufen zu 'fröhlicher' G7-Kundgebung in München auf

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Fünfzehn globalisierungskritische Verbände von Attac bis zur Umweltorganisation WWF rufen für kommenden Samstag zu einer Großkundgebung vor Beginn des G7-Gipfels in München auf. Die Veranstalter erwarten mehrere tausend Teilnehmer, wie sie am Montag bei einer Pressekonferenz in München berichteten. Die Kundgebung hat vier Schwerpunkte: den Ausstieg aus fossilen Energien, Erhalt von Tier- und Pflanzenvielfalt, die soziale Gerechtigkeit auf dem Planeten und die Bekämpfung des Hungers.

"Wir erwarten, dass es eine friedliche, eine bunte und eine schöne Demonstration wird", sagte Uwe Hiksch, Anmelder der Kundgebung und Mitglied im Bundesvorstand der Naturfreunde. Beteiligt sind unter anderem noch der auf Online-Kampagnen spezialisierte Verband Campact, Greenpeace, Misereor und Brot für die Welt. Der Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt wird umrahmt von einer Auftakt- und Abschlusskundgebung, bei denen nach Stand vom Montag 22 kurze Reden sowie Live-Musikauftritte geplant sind. Der dreitägige Gipfel beginnt einen Tag später in Garmisch-Partenkirchen.

Vollkommen einig sind sich die Veranstalter in ihrer Haltung zum G7-Treffen nicht: "Es ist wichtig, dass Länder zusammenkommen, die ganz klar zu Demokratie und Rechtsstaat stehen", sagte Campact-Vorstand Christoph Bautz. Die G7 müssten aber eine "sehr andere Politik" machen. Hiksch hingegen bezeichnete den Gipfel als Treffen "imperialer Staaten".

Einig sind sich die Veranstalter nach eigenem Bekunden aber in ihren Zielen. "Es geht darum, dass alle Menschen ein Recht auf Würde haben", sagte Eva-Maria Heerde-Hinojosa von der katholischen Hilfsorganisation Misereor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.