Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.875,93
    +27,58 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.608,07
    +5,40 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,30
    +6,40 (+0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0057 (+0,4735%)
     
  • BTC-EUR

    30.481,31
    +308,32 (+1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,61
    -2,53 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    52,55
    +0,19 (+0,36%)
     
  • MDAX

    31.341,94
    +135,46 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.310,41
    +38,97 (+1,19%)
     
  • SDAX

    15.323,02
    +169,76 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.723,58
    +2,93 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    5.619,75
    +2,48 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Übersterblichkeit in Russland im November bei über 55 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - In Russland sind im November mehr als doppelt so viele Menschen gestorben wie im Vorjahresmonat - vor Beginn der Corona-Pandemie. Wie aus am Montag veröffentlichten Zahlen des nationalen Statistikamtes hervorgeht, starben in dem Monat rund 219 900 Menschen. Das ist ein Anstieg von 55,6 Prozent im Vergleich zum November 2019. Mehr als 35 000 Menschen starben demnach mit dem Coronavirus.

Die Zahlen liegen deutlich über den Angaben der Regierung, die seit Beginn der Pandemie insgesamt "nur" rund 55 000 Corona-Tote im Land zählt. Die Regierung weist in ihren Zahlen allerdings nur jene Fälle aus, in denen Covid-19 als Todesursache genannt wird. Das Statistikamt hingegen listet auch Fälle auf, bei denen davon ausgegangen wird, dass Covid-19 nur Begleiterkrankung war und der Mensch auch ohne die Krankheit gestorben wäre.

Insgesamt starben den Angaben des Statistikamts zufolge seit Jahresbeginn in Russland rund 229 700 Menschen mehr als im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einer Übersterblichkeit von mehr als 13 Prozent.