Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.117,67
    -60,73 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Ölpreise vor Treffen der Opec+ stark unter Druck

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag unmittelbar vor einem mit Spannung erwarteten Treffen des Ölverbunds Opec+ kräftig gefallen. Die Anleger würden auf eine stärkere Ausweitung der Fördermenge spekulieren, hieß es von Marktbeobachtern. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 113,31 US-Dollar. Das waren 2,98 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,90 Dollar auf 112,36 Dollar.

Vor einem regulären Treffen des Verbunds Opec+, in dem sich Staaten des Ölkartells Opec mit anderen wichtigen Förderstaaten wie Russland zusammengeschlossen haben, sorgten zwei Presseberichte für Spekulation. Das Wirtschaftsblatt "Financial Times" berichtete, der Ölgigant Saudi-Arabien habe westlichen Ländern signalisiert, seine Produktion auszuweiten, sollte die russische Förderung deutlich sinken. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über eine Debatte berichtet, Russland von den Förderzielen der Opec+ wegen der scharfen Sanktionen des Westens zeitweise auszunehmen.

"Die Anzeichen verdichten sich somit, dass die OPEC+ von ihrem bisherigen Kurs der graduellen Ausweitung der Ölproduktion abweichen könnte", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Presseberichte. Zuletzt hatte die Opec+ ihre Fördermenge monatlich leicht, um jeweils 400 000 Barrel pro Tag angehoben.

Das Treffen der Opec+ ist im Verlauf des Tages angesetzt. Grundsätzlich wird damit gerechnet, dass der Ölverbund seine Förderung erneut moderat ausweitet. Allerdings halten es Beobachter für möglich, dass große Förderer wie Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Produktion stärker ausweiten könnten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.