Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,36
    +101,36 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    36.900,19
    -439,22 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,15
    -32,37 (-2,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.983,50
    -64,20 (-0,43%)
     
  • S&P 500

    4.446,97
    -8,51 (-0,19%)
     

Ölpreise steigen auf den höchsten Stand seit Anfang August

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag deutlich zugelegt und sind auf den höchsten Stand seit Anfang August gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 73,35 US-Dollar. Das waren 1,77 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,91 Dollar auf 70,50 Dollar.

Die Kursverluste des US-Dollars stützten die Ölpreise. Da Rohöl in Dollar gehandelt wird, macht ein schwächerer Kurs Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger. Zudem wirken sich die Folgen von Hurrikan "Ida" weiterhin aus. "Ida" hat zu Schließungen von Ölanlagen im Süden der USA geführt.

Am Mittwoch waren die Ölpreise noch vorübergehend unter Druck geraten, nachdem der Ölförderverbund Opec+ seinen vor wenigen Wochen festgelegten Kurs bestätigt hatte. Demnach soll die tägliche Förderung auch im Oktober um 400 000 Barrel steigen. Mit der Maßnahme werden Produktionskürzungen teilweise rückgängig gemacht, die die Förderländer im Zuge der schweren Corona-Verwerfungen ergriffen hatten. Allerdings zeigten sich Anleger überzeugt, dass der Rohölmarkt das steigende Angebot gut verkraften kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.