Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.505,79
    -29,71 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,58
    +12,48 (+0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Ölpreise steigen - Gegenbewegung nach jüngsten Verlusten

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen und haben einen Teil ihrer Vortagesverluste aufgeholt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 81,42 US-Dollar. Das waren 82 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 75 Cent auf 74,70 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Die Erdölpreise hatten sich in den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Dahinter steht vor allem die Erwartung, dass größere Notenbanken - allen voran die US-Notenbank Fed - ihren Kampf gegen die hohe Inflation noch eine Weile fortführen werden. Die absehbar höheren Zinsen bremsen das Wirtschaftswachstum und damit auch die Nachfrage nach Rohöl.

Im weiteren Handelsverlauf rückt die Entwicklung der US-Ölreserven stärker in den Mittelpunkt des Interesses. Auf dem Programm steht am Nachmittag die Veröffentlichung der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl durch die US-Regierung. Die Daten werden wegen eines US-Feiertags zu Beginn der Woche einen Tag später als gewöhnlich veröffentlicht.

Am Mittwochabend war bereits bekannt geworden, dass der Verband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen deutlichen Anstieg der landesweiten Bestände um fast zehn Millionen Barrel verzeichnet hatte.