Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.292,63
    -149,52 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Ölpreise legen leicht zu

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach der überraschend kräftigen Leitzinserhöhung der US-Notenbank leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 118,91 US-Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 115,91 Dollar.

Die US-Notenbank hat im Kampf gegen die hohe Inflation am Vorabend den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht und damit den größten Zinsschritt seit 1994 vollzogen. Die Währungshüter haben mit ihrem scharfen geldpolitischen Straffungskurs die Märkte aber nicht weiter verunsichert. Bereits an der Wall Street reagierten die Anleger am Vorabend sehr positiv auf die Fed. Notenbankchef Jerome Powell gelang offenbar der Spagat zwischen konsequenter Straffung der Geldpolitik und Beruhigung der Märkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.