Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.618,82
    +25,76 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Ölpreise weiter gesunken

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben. Damit setzte sich die Entwicklung vom Vortag fort. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 40,66 US-Dollar. Das waren 37 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 38,88 Dollar.

Nach dem erneuten Fall unter die Schwelle von 40 Dollar sieht es auf Monatssicht nach dem ersten Preisrückgang bei US-Öl seit April aus. Anfang September hatte der Preis noch über 43 Dollar gelegen. Auch europäisches Rohöl war mit Preisen an die 46 Dollar zu Monatsbeginn noch deutlich teurer gewesen.

Händler signalisierten angesichts dieser Zahlen, dass bis zu einer bedeutenden Erholung der Nachfrage noch einige Zeit vergehen werde. Neben der Belastung der Nachfrage durch die Corona-Krise hatten in den vergangenen Tagen Berichte über die Ausweitung der Ölförderung in Libyen und dem Iran die Hoffnungen auf höhere Preise geschmälert.