Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 18 Minuten

Ölpreise geraten deutlich unter Druck

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag anfängliche Verluste deutlich ausgeweitet. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 104,23 Dollar. Das waren 2,91 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 3,38 Dollar auf 101,31 Dollar.

Ein Embargo gegen russisches Öl durch die Europäische Union scheint zumindest kurzfristig nicht umsetzbar. Innerhalb der EU gibt es nach Darstellung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck noch keine Einigung. Andere Länder könnten ein Embargo noch nicht tragen. So hat Ungarn damit gedroht, Sanktionen der EU gegen russische Öl- und Gasimporte mit einem Veto zu verhindern. In der EU ist für solche Sanktionen grundsätzlich die Zustimmung aller Mitgliedsstaaten erforderlich.

Belastet werden die Ölpreise auch durch die harte Corona-Politik Chinas. Die strengen Eindämmungsmaßnahmen belasten weiter die Wirtschaft und dämpfen die Nachfrage nach Rohöl. So ist Chinas offizieller Einkaufsmanagerindex (PMI) im April auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie vor über zwei Jahren gefallen. Belastet wird der Ölpreis zudem durch den gestiegenen Dollar-Kurs, der Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer macht.

Seit einiger Zeit schwanken die Erdölpreise um die Marke von 100 Dollar. Während der Brent-Preis meist über der Marke liegt, bewegt sich der WTI-Preis auf etwas niedrigerem Niveau. Im Vergleich zum Jahresanfang sind die Preise deutlich um gut 35 Prozent gestiegen, was vor allem am Ukraine-Krieg liegt. Schon im Vorfeld der russischen Invasion waren die Rohölpreise deutlich gestiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.