Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.407,07
    +235,14 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,44
    +70,20 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.392,70
    -2,00 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.117,11
    -783,10 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,83
    -15,43 (-1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.418,28
    +74,85 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.321,12
    +36,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    14.510,58
    +153,01 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.198,78
    +43,06 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.622,02
    +87,50 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Ölpreise gefallen

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Mittwoch nachgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 84,53 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 63 Cent auf 80,21 Dollar.

In den USA sind die Ölreserven in der vergangenen Woche gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang erwartet. Zudem verharrte die Ölförderung auf einem hohen Niveau. Die Ölpreise fielen daraufhin auf ein Tagestief.

Seit Mitte Juni bewegen sich die Erdölpreise in einer relativ engen Spanne. Für stärkere Kursbewegungen mangelte es zuletzt an Impulsen. Tendenziellen Auftrieb liefert das knappe Angebot seitens großer Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland, das allerdings ab Herbst etwas steigen soll. In anderen Förderstaaten wie den USA oder Kanada ist das Angebot seit längerem reichlich.