Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten

Ölpreise geben deutlich nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag deutlich nachgegeben. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 113,72 US-Dollar. Das waren 6,09 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 7,11 Dollar auf 110,50 Dollar.

Die Erdölpreise waren an den vergangenen Tagen von der trüben Stimmung an den Finanzmärkten belastet worden. Zuletzt hatte der Kampf vieler Notenbanken gegen die Inflation zunehmend Rezessionsängste ausgelöst. Vor allem die deutliche Leitzinserhöhung der US-Notenbank in dieser Woche sorgte für Verunsicherung. Eine wirtschaftliche Schwächephase würde sich auch in einem abnehmenden Rohölverbrauch bemerkbar machen.

Commerzbank-Experte Carsten Fritsch verweist zudem auf die jüngste Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA). Demnach dürfte der Ölmarkt im zweiten Halbjahr überversorgt sein, da die Ölproduktion in den USA und Kanada deutlich steigen werde. Die russische Förderung sei hingegen weniger geschrumpft als bisher unterstellt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.