Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.374,11
    +202,18 (+1,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.889,38
    +62,14 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.404,50
    +5,40 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.745,14
    +317,65 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,18
    -20,16 (-1,43%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.566,63
    +223,20 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.320,34
    +35,79 (+1,09%)
     
  • SDAX

    14.522,43
    +164,86 (+1,15%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.200,17
    +44,45 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    7.627,02
    +92,50 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Ölpreise behaupten Vortagsgewinne

LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag ihre Gewinne vom Wochenauftakt etwas ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 86,95 US-Dollar und damit 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 83,54 Dollar.

Zu Wochenbeginn hatten die Spannungen zwischen Israel und dem Libanon sowie ein schwerer Hurrikan in der Karibik die Erdölpreise angetrieben. Im ölreichen Nahen Osten wird seit längerem eine Ausweitung des Gaza-Kriegs befürchtet, die bisher weitgehend ausgeblieben ist. Als besonders großes Risiko gilt eine direkte Involvierung Irans.

Der heftige Hurrikan Beryl könnte unterdessen auf eine besonders intensive Hurrikan-Saison hindeuten. Nach Einschätzung der US-Wetterbehörde dürfte die Sturmsaison in diesem Jahr ungewöhnlich stark ausfallen. Derart schwere Stürme können auch eine Bedrohung für die US-amerikanischen Ölanlagen im Golf von Mexiko darstellen und so die Ölpreise weiter antreiben.

Den Preisanstieg begrenzen könnten indes die Sorgen mit Blick auf die Öl-Nachfrage aus dem wichtigen Importland China. Die Regierung in Peking kämpft aktuell gegen eine seit Jahren dauernde Immobilienkrise. Hinzu kommen eine hohe Arbeitslosenrate unter jungen Menschen und Druck im internationalen Handel durch Sanktionen.