Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.013,18
    -1.984,89 (-4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Ölpreise bauen frühe Gewinne aus

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihre anfänglichen Gewinne Donnerstag im Verlauf ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 68,20 US-Dollar. Das waren 93 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 90 Cent auf 64,76 Dollar.

Marktbeobachter verwiesen auf die jüngste Entwicklung der Lagerbestände in den USA. Zwar seien die amerikanischen Ölvorräte in der vergangenen Woche etwas gestiegen, wie die US-Regierung am Mittwoch mitgeteilt hatte. Allerdings gab es bei den Beständen an Destillaten, darunter auch Diesel, einen unerwartet starken Rückgang. Dies sorgte für Auftrieb bei den Ölpreisen. Außerdem wird am Markt mit einem stärkeren Anstieg der Ölnachfrage in China gerechnet.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank erklärte die steigenden Ölpreise darüber hinaus mit einem Rückgang der Ölproduktion in den USA. Wie die Regierung in Washington ebenfalls am Mittwoch mitgeteilt hatte, sank die amerikanische Fördermenge in der vergangenen Woche um 0,1 Millionen Barrel auf 10,9 Millionen Barrel pro Tag.