Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    39.144,00
    +267,29 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.024,80
    +786,45 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.410,74
    +15,70 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    5.421,03
    +45,71 (+0,85%)
     

Ökonomie-Vorlesung und Rockkonzert: Milei stellt neues Buch vor

BUENOS AIRES (dpa-AFX) -Mit einer skurrilen Show vor Tausenden Anhängern hat der argentinische Präsident Javier Milei sein neues Buch "Kapitalismus, Sozialismus und die neoklassische Falle" vorgestellt. Der ultraliberale Ökonom referierte am Mittwochabend (Ortszeit) in der Veranstaltungshalle Luna Park zunächst länglich über seine wirtschaftspolitischen Vorstellungen, seinen Kampf gegen die Kaste - wie er das politische Establishment nennt - und die "mathematische Schönheit der Arbeitswerttheorie". "Ich habe sie mehr genossen als meinen ersten Playboy," sagte er.

Die Arbeitswerttheorie stammt aus der klassischen Nationalökonomie. Demnach wird der Wert einer Ware durch die Arbeitszeit bestimmt, die zu ihrer Produktion notwendig ist.

Auf dem Höhepunkt des Abends griff er zum Mikrofon und sang begleitet von seiner Rockband den Song "Panic Show" der argentinischen Gruppe La Renga. "Ich bin der König, ich werde dich zerstören. Ich habe Appetit für die ganze Kaste", sang er. Die Zeitung "La Nación" urteilte über den ungewöhnlichen Auftritt des Staatschefs: "Das waren zwei Stunden eines heidnischen Hochamtes, zelebriert von einem Präsidenten in Ekstase."

Milei gilt als Exzentriker. Im Wahlkampf im vergangenen Jahr war er immer wieder mit einer laufenden Motorsäge aufgetreten, mit der er sinnbildlich den aus seiner Sicht überbordenden Staat zerstückeln wollte. Er behauptet, mit seinem gestorbenen Lieblingshund zu kommunizieren und tituliert unliebsame Parlamentarier als "Ratten". Erst vor wenigen Tagen löste er einen diplomatischen Eklat aus, als er in Spanien die Ehefrau von Ministerpräsident Pedro Sánchez als "korrupt" bezeichnete.