Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 6 Minuten

Monster Beverage Corporation (MNST)

NasdaqGS - NasdaqGS Echtzeitpreis. Währung in USD
Zur Watchlist hinzufügen
103,25+0,39 (+0,38%)
Börsenschluss: 04:00PM EST
104,00 +0,75 (+0,73%)
Vorbörslich: 06:52AM EST
Vollbild
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
Kurs Vortag102,86
Öffnen102,75
Gebot0,00 x 800
Briefkurs0,00 x 800
Tagesspanne102,07 - 103,32
52-Wochen-Spanne71,78 - 104,49
Volumen2.115.413
Durchschn. Volumen2.559.803
Marktkap.53,87B
Beta (5 J., monatlich)0,90
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)46,30
EPS (roll. Hochrechn.)2,23
Gewinndatum22. Feb. 2023 - 27. Feb. 2023
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel103,73
  • dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Entspannung im Ukraine-Konflikt treibt an

    Eine mögliche Entspannung im Konflikt um die Ukraine hat am Dienstag an der Wall Street für Aktienkäufe gesorgt. Der Dow Jones Industrial stieg um 1,22 Prozent auf 34 988,84 Punkte. Das russische Verteidigungsministerium kündigte an, dass erste Truppen nach Manövern an ihre Standorte zurückkehren. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, der Dialog mit den USA und der Nato über die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien werde fortgesetzt.

  • dpa-AFX

    Aktien New York: Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt treiben an

    Eine mögliche Entspannung im Konflikt um die Ukraine hat am Dienstag an der Wall Street für Aktienkäufe gesorgt. Der Dow Jones Industrial stieg um 1,2 Prozent auf 34 983 Punkte. Das russische Verteidigungsministerium kündigte an, dass erste Truppen nach Manövern an ihre Standorte zurückkehren. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, der Dialog mit den USA und der Nato über die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien werde fortgesetzt.

  • dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York: Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt treiben an

    Eine mögliche Entspannung im Konflikt um die Ukraine hat am Dienstag an der Wall Street für Aktienkäufe gesorgt. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um ein Prozent auf 34 912 Punkte. Das russische Verteidigungsministerium kündigte an, dass erste Truppen nach Manövern an ihre Standorte zurückkehren. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, der Dialog mit den USA und der Nato über die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien werde fortgesetzt.