Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 57 Minuten

Ende von 7 BVB-Deals naht - wer macht den Abflug?

Ende von 7 BVB-Deals naht - wer macht den Abflug?
Ende von 7 BVB-Deals naht - wer macht den Abflug?

Der XXL-Umbruch beim BVB ist längst in vollem Gange.

Sieben Spieler wurden bereits geholt, sieben sind gegangen. Weitere Veränderungen im Kader könnte es geben. Allein im nächsten Sommer laufen die Verträge von sieben BVB-Stars aus. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

SPORT1 gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand.

Youssoufa Moukoko:

Für das Wunderkind gibt es nach dem Trainerwechsel neue Hoffnungen. Edin Terzic und Förderer Sebastian Geppert (trainierte Moukoko in der U17) haben übernommen und halten große Stücke auf den 17-Jährigen, der in der vergangenen Saison oft verletzt war und unter dem alten Coach Marco Rose nur wenig Einsatzzeiten bekam. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die BVB-Bosse würden mit ihrem Juwel gerne verlängern. Gespräche laufen. Der BVB hat dem U21-Nationalspieler auch schon ein Angebot über eine Vertragsverlängerung vorgelegt, wie auch die WAZ berichtet. Moukoko zögert aber noch, will die Entwicklung in den nächsten Wochen abwarten. Klar ist: Ablösefrei wollen die Dortmunder ihren Stürmer nicht verlieren.

Mahmoud Dahoud:

Der Techniker war unter Rose gesetzt, genießt aber auch unter Terzic eine große Wertschätzung. Unter dem alten und neuen Trainer startete der Nationalspieler so richtig durch, verlängerte seinen Vertrag damals um ein weiteres Jahr. Gespräche über eine erneute Ausdehnung des Papiers hat es bislang noch nicht gegeben.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Die BVB-Bosse schätzen den Mittelfeld-Star, wollen zunächst aber die ersten Saisonwochen abwarten. Dahoud, dem lose Anfragen aus dem Ausland vorliegen, kann sich einen Verbleib in Dortmund gut vorstellen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Raphael Guerreiro:

Der Europameister von 2016 fühlt sich beim BVB grundsätzlich wohl und würde gerne bleiben. Bislang ist aber noch kein Verantwortlicher mit einem Vertragsangebot auf ihn zugegangen.

Der offensiv ausgerichtete Linksverteidiger gilt als potenzieller Verkaufskandidat. Kommt ein adäquates Angebot mit einer Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro rein, wären die Dortmunder gesprächsbereit. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Manuel Akanji:

Der Schweizer hat ein gutes Angebot zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen und möchte gerne wechseln. Interesse gibt es aus England von Arsenal und Manchester United sowie aus Italien von Juventus.

Konkret wurde bislang aber noch nichts. Der Innenverteidiger hat aber einen Markt und der BVB rechnet fest mit einem Abgang in diesem Sommer und Einnahmen von rund 25 Millionen Euro.

Jamie Bynoe-Gittens:

Ihm gehört die Zukunft. Der Engländer gilt als absolutes Top-Talent und wird klubintern schon als Nachfolger von Jadon Sancho gesehen. Am 8. August feiert der Flügelflitzer seinen 18. Geburtstag.

Der BVB hat bereits vorgesorgt und mit dem Spieler und dem Management einen Anschlussvertrag ausgearbeitet. Bynoe-Gittens wird in fünf Wochen demnach automatisch um drei weitere Jahre an den BVB gebunden.

Die Verträge der beiden Routiniers Marco Reus und Mats Hummels laufen ebenfalls aus. Beide genießen intern aufgrund ihrer Verdienste für den Verein eine große Wertschätzung. Akuten Handlungsbedarf sehen die BVB-Bosse zurzeit aber nicht.

„Wenn ein Spieler deutlich jenseits der 30 ist, muss man gucken, wie lange er noch in der Lage ist, Top-Leistungen zu bringen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich. „Wir warten das ab, man kann es nicht prognostizieren. In der nächsten Saison werden wir die Gespräche führen und uns klar in die Augen schauen. Beide Spieler haben hohe Verdienste. Das Vertrauen ist hundertprozentig da.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.