Deutsche Märkte geschlossen

Zahlreiche Unwägbarkeiten bedrohen die leichte Erholung im Dax

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt bedeutet keine Entwarnung. Es könnte noch Monate dauern, bis die tatsächlichen Auswirkungen der Krise abschätzbar sind.

Als Folge der Coronavirus-Krise sind weitere Kursverluste am deutschen Aktienmarkt möglich. Foto: dpa

Anleger in Deutschland konnten zum Wochenschluss erst einmal aufatmen: Nachdem die Ausbreitung des Coronavirus zum schnellsten Kurseinbruch in der Geschichte des Dax geführt hatte, startete der deutsche Leitindex am Donnerstag und Freitag eine leichte Erholung. Doch die Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende hielt nicht lange an. An den US-Börsen drehten die Kurse im weiteren Handelsverlauf wieder ins Minus.

Das zeigt: Die Schwäche an den internationalen Aktienmärkten dürfte auch in der nächsten Zeit anhalten. Kurzfristig könnten die Kurse durchaus Gegenreaktionen zeigen, etwa wenn es zu umfangreichen Fiskalmaßnahmen der Staaten kommt, heißt es in einer Studie der DZ Bank. Doch das tatsächliche Risiko sei immer noch unbekannt. Die Infektion breite sich weiter aus, und die Gefahren für die Konjunktur bleiben sehr hoch. „Es dürften noch Monate vergehen, bis die tatsächliche Wirkung auf die Unternehmen und deren Gewinnentwicklung sichtbar wird“, konstatiert Christian Kahler, Analyst bei dem genossenschaftlichen Zentralinstitut.

Noch dramatischer formuliert es Daniel Schär, Experte von der Weberbank: „Wir befinden uns in der Mitte eines wild wütenden, historisch einmaligen Sturms, der über die Wirtschaft und die Finanzmärkte hinwegfegt.“ Es werde zwar von den Regierungen und Notenbanken alles unternommen, um die Auswirkungen der Pandemie zu begrenzen. Die Wirtschaft werde aber in eine Rezession abgleiten. „Die Tiefe und Dauer der Rezession hängt von der Dauer der Einschränkungen des öffentlichen Lebens ab, die wir hinnehmen müssen, um die Pandemie zu überstehen." Erst am Freitag haben viele Bundesländer weitreichendere Ausgangssperren für die Bürger beschlossen. Zahlreiche Firmen mussten bereits Kurzarbeit anmelden.

Viele Anlageprofis gehen dennoch davon aus, dass nach dem starken Kursrutsch der größte Teil der Verluste überstanden sein könnte. Trotz der jüngsten Erholungstendenzen beträgt das Minus im Dax seit dem Allzeithoch Mitte Februar bei 13.795 noch gut 35 Prozent. Dass der schlimmste Absturz wohl vorbei ist, begründen die Finanzexperten damit, dass der deutsche Leitindex bereits in Richtung seines Buchwerts gefallen ist.

Vereinfacht gesagt, ergibt sich der Buchwert eines Unternehmens aus dem Vermögen in der Bilanz abzüglich der Schulden. Er bildet also das bilanzielle Eigenkapital ab. Fällt der Aktienkurs des Unternehmens unter diesen Wert, gilt es an der Börse als unterbewertet.

Markt startet Versuch einer Bodenbildung

Laut Andreas Hürkamp, Aktienstratege bei der Commerzbank, werde der Markt nun versuchen, einen Boden zu finden. Das könne aber lange dauern. „Es kann sein, dass der Markt ein Jahr lang um den Buchwert schwankt.“ Hürkamp rechnet damit, dass die Analysten ihre Gewinnerwartungen für die nächsten zwölf Monate für die Dax-Konzerne um etwa 20 Prozent reduzieren werden. In diesem Szenario würde sich der Dax mittelfristig bei etwa 8700 Punkten stabilisieren.

Das könnte sich aber noch als zu optimistisch erweisen – angesichts dessen, dass die deutschen Autobauer, die einen wichtigen Anteil im deutschen Leitindex haben, vorübergehend ihre Produktion stoppen. Ein Abrutschen auf 7000 Zähler wäre laut Hürkamp daher denkbar. Auch Kahler von der DZ Bank weist darauf hin, dass die Kurse in einer Rezession in der Vergangenheit oft auch unter den Buchwert fallen.
Am Freitag schaffte der Dax allerdings zeitweise den Sprung über die Marke von 9200 Punkten und schloss mit einem Plus von 3,7 Prozent bei 8929 Zählern. An der Wall Street ging der Dow Jones-Index der Standardwerte dagegen mit einem Minus von 4,6 Prozent aus dem Handel, der technologielastige Nasdaq gab 3,8 Prozent ab. Die Nervosität der Anleger ist auch in den USA vor allem in den immer stärkeren Einschnitten ins öffentliche Leben begründet. So sollen etwa im Staat New York alle Arbeitnehmer aus nicht relevanten Bereichen zu Hause bleiben.

US-Regierung plant Helikoptergeld

Um die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft zu lindern, haben die Notenbanken und viele Regierungen weltweit bereits umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht. So hat die US-Notenbank Fed bereits zwei Mal die Zinsen gesenkt. Mit sogenanntem Helikoptergeld sollen Amerikas Verbraucher direkt unterstützt werden. Die Europäische Zentralbank kündigte in der abgelaufenen Woche ein neues Anleihekaufprogramm im Volumen von 750 Milliarden Dollar an. Am Freitag gaben führende Notenbanken zudem eine koordinierte Aktion bekannt, die die Versorgung von Geldhäusern mit günstigen Dollar-Krediten in der Virus-Krise sichern soll.

In Deutschland legen zudem Bund und Länder diverse Rettungsprogramme auf, um die heimischen Unternehmen während der Coronakrise zu unterstützen. Die Bundesregierung plant für dieses Jahr mit einem Nachtragshaushalt in Höhe von rund 156 Milliarden Euro. Dieser soll vollständig über Schulden finanziert werden.

„Koordinierte geld- und fiskalpolitische Maßnahmen bieten den betroffenen Firmen und Industrien eine Unterstützung, aber sie kommen zu spät, um alle zu schützen. Eine langsame wirtschaftliche Erholung dürfte es erst im vierten Quartal geben“, meint Mark Haefele, Chefanlagestratege im weltweiten Vermögensmanagement der UBS. „Die Börsen hassen Unsicherheit - daher ist für sie nichts wichtiger, als erste echte Anhaltspunkte dafür, wann das Virus soweit unter Kontrolle gebracht werden kann, dass wieder normales Wirtschaftsleben absehbar ist“, sagt Robert Greil, Chefstratege von der Privatbank Merck Finck.

Anleger in Deutschland hoffen daher in den Konjunkturdaten auf Hinweise, wie stark die Wirtschaft unter den Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie leidet. Der ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmung der Unternehmen widerspiegelt, brach laut vorläufigen Zahlen im März mit 87,7 Punkten auf den niedrigsten Stand seit August 2009 ein. Damals zeigte die Finanz- und Schuldenkrise ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch bei den Einkaufsmanagerindizes, die am Dienstag veröffentlicht werden, wird mit einem Rückgang gerechnet.

Medizinbranche steht im Fokus

Die Geschäftsergebnisse der Unternehmen rücken dagegen in den Hintergrund. Anleger schauen nun vor allem darauf, welchen Ausblick die Konzernlenker geben. Viele Firmen haben bereits ihre Prognosen für das laufende Jahr drastisch zusammengestrichen. Am Montag veröffentlicht beispielsweise das Energieunternehmen Innogy seinen Jahresbericht, am Mittwoch stehen die Zahlen des Versorgers Eon und dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen auf der Agenda. Am Donnerstag folgen die Telekommunikationsunternehmen United Internet und Drillisch.

Mehr Aufmerksamkeit bekommen die Nachrichten aus der Medizin. Die beste Meldung dabei wäre ein Impfstoff gegen das Virus, mit dem nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts aber erst 2021 zu rechnen ist. Auch ein wirksames Medikament könnte die Stimmung an der Börse heben.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIEN IM FOKUS: Erholungsrally beim Ölpreis beflügelt auch US-Ölaktien

    NEW YORK (dpa-AFX) - Eine Erholungsrally bei den Ölpreisen hat am Donnerstag zahlreiche US-Ölaktien mächtig ins Plus gehievt. In den großen Indizes versammelten sich die Branchenwerte unter den Anführern einer marktbreiten Erholung, nachdem der jüngste Verfall bei den Preisen für das "schwarze Gold

  • Finanzen
    dpa-AFX

    GESAMT-ROUNDUP: Kaum noch Flugverkehr in Deutschland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - An den größeren deutschen Flughäfen gibt es wegen der Corona-Krise kaum noch Starts und Landungen. In der letzten März-Woche (23.-29.3.) ist die Zahl der abgefertigten Passagiere auf nur noch knapp 206 000 gesunken, wie der Flughafenverband ADV am Donnerstag berichtete. Das entspricht

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Frankfurt Schluss: Kleines Plus nach schwankungsreichem Verlauf

    FRANKFURT (dpa-AFX) - In einem nervösen Handel hat der Dax am Donnerstag wieder um die Rückeroberung der Marke von 9600 Punkten gekämpft. Letztlich gelang dies aber nicht. Mit einem kleinen Plus von 0,27 Prozent auf 9570,82 Punkte ging der Leitindex schließlich aus dem Tag.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Betreiber von McTREK-Outdoorläden stellt Insolvenzantrag

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Betreiber der McTREK-Outdoorläden hat in der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt. Die YEAH! AG mit Sitz im hessischen Bruchköbel bei Hanau habe bereits am Mittwoch wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Hanau eingereicht. Zum vorläufigen

  • 80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen
    Finanzen
    AFP

    80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen

    Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich auf die begrenzte Einreise dringend benötigter Erntehelfer geeinigt. Im April und Mai sollen jeweils bis zu 40.000 Saisonarbeiter "unter strengen Auflagen" einreisen dürfen, teilte Klöckner

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2: Kuriere spüren Auswirkungen der Corona-Krise

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise macht auch der Paket- und Kurier-Branche zu schaffen - trotz geschlossener Geschäfte und teils zusätzlicher Lieferungen. "Die Teilbranchen sind alle sehr stark betroffen. Im Durchschnitt fällt deutlich mehr weg als dazu kommt", sagt Andreas Schumann, Vorsitzender

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2: Kuriere spüren Auswirkungen der Corona-Krise

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise macht auch der Paket- und Kurier-Branche zu schaffen - trotz geschlossener Geschäfte und teils zusätzlicher Lieferungen. "Die Teilbranchen sind alle sehr stark betroffen. Im Durchschnitt fällt deutlich mehr weg als dazu kommt", sagt Andreas Schumann, Vorsitzender

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Bundesagentur warnt vor falschen E-Mails

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Serien-E-Mails in ihrem Namen. Die Nachrichten würden unter der E-Mail-Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de vor allem an Firmen versandt und enthielten die Aufforderung, persönliche Angaben preiszugeben. Die Bundesagentur

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Bundesagentur warnt vor falschen E-Mails

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Serien-E-Mails in ihrem Namen. Die Nachrichten würden unter der E-Mail-Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de vor allem an Firmen versandt und enthielten die Aufforderung, persönliche Angaben preiszugeben. Die Bundesagentur

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Trump: Saudi-Arabien und Russland wollen Ölproduktion verringern

    WASHINGTON/MOSKAU (dpa-AFX) - Russland und Saudi-Arabien haben sich nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump auf eine Absenkung der Ölproduktion geeinigt. Darauf hätten sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman und Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Gespräch verständigt, schrieb

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Trump: Saudi-Arabien und Russland wollen Ölproduktion verringern

    WASHINGTON/MOSKAU (dpa-AFX) - Russland und Saudi-Arabien haben sich nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump auf eine Absenkung der Ölproduktion geeinigt. Darauf hätten sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman und Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Gespräch verständigt, schrieb

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Frankreich verlängert Grenzkontrollen bis Ende Oktober

    PARIS/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich hat seine lange vor der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum um ein halbes Jahr verlängert. Darüber habe Paris die EU-Kommission am Donnerstag informiert, teilte ein Sprecher der Brüsseler Behörde mit. Frankreich habe

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Frankreich verlängert Grenzkontrollen bis Ende Oktober

    PARIS/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich hat seine lange vor der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum um ein halbes Jahr verlängert. Darüber habe Paris die EU-Kommission am Donnerstag informiert, teilte ein Sprecher der Brüsseler Behörde mit. Frankreich habe

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York: Dow pendelt ins Plus nach nervösem Start

    NEW YORK (dpa-AFX) - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. Dramatisch gestiegene wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wurden zur Belastung für den Dow Jones Industrial . Der Leitindex pendelte hektisch

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Gorbatschow fordert in Corona-Krise Umdenken der Weltpolitik

    MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der Corona-Pandemie hat der russische Friedensnobelpreisträger und Ex-Sowjetpräsident Michail Gorbatschow die Weltgemeinschaft zu einem Umdenken in der internationalen Zusammenarbeit aufgerufen. "Krieg und Wettrüsten können die aktuellen globalen Probleme nicht lösen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Gorbatschow fordert in Corona-Krise Umdenken der Weltpolitik

    MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der Corona-Pandemie hat der russische Friedensnobelpreisträger und Ex-Sowjetpräsident Michail Gorbatschow die Weltgemeinschaft zu einem Umdenken in der internationalen Zusammenarbeit aufgerufen. "Krieg und Wettrüsten können die aktuellen globalen Probleme nicht lösen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.04.2020 - 17.00 Uhr

    VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Koalition arbeitet an Konjunkturpaket

  • Finanzen
    dpa-AFX

    BdB-Präsident: EZB soll Minuszinsen für Banken sofort aussetzen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Bankenpräsident Hans-Walter Peters fordert von der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Ende der Belastung der Banken durch Negativzinsen. "Es ist dringend geboten, angesichts der wirtschaftlichen Lage in Europa die Minuszinsen sofort auszusetzen", sagte der Präsident des

  • Finanzen
    AFP

    Zunehmende Betrugsversuche von Cyberkriminellen in Corona-Krise

    In der Corona-Krise versuchen Cyberkriminelle verstärkt, an Daten von Unternehmen und Bürgern zu kommen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) teilte am Donnerstag mit, es beobachte aktuell eine Zunahme von Cyberangriffen mit Bezug zum Coronavirus. So würden Unternehmen und Betriebe

  • Finanzen
    dpa-AFX

    INDEX-FLASH: Gewinne nach Trump-Aussagen über Drosselung der Ölförderung

    FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die meisten Börsen in Europa haben am Donnerstag im späteren Handelsverlauf den Weg zurück zu weiteren Erholungsgewinnen gefunden. Der Dax übersprang dabei erneut auch den Widerstand bei 9600 Punkten. Desaströse wöchentliche Arbeitsmarktdaten aus den USA wurden abgeschüttelt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    INDEX-FLASH: Gewinne nach Trump-Aussagen über Drosselung der Ölförderung

    FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die meisten Börsen in Europa haben am Donnerstag im späteren Handelsverlauf den Weg zurück zu weiteren Erholungsgewinnen gefunden. Der Dax übersprang dabei erneut auch den Widerstand bei 9600 Punkten. Desaströse wöchentliche Arbeitsmarktdaten aus den USA wurden abgeschüttelt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH/Devisen: Eurokurs fällt unter 1,09 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag erneut unter Druck geraten. Hiobsbotschaften zur weltweiten Konjunktur drückten an den Finanzmärkten auf die Stimmung, der US-Dollar als wichtigste globale Währung profitierte hiervon. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,09

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Starker Rückgang im Flugverkehr bereits im Februar

    GENF (dpa-AFX) - Der weltweite Passagierluftverkehr ist wegen der Corona-Krise bereits im Februar stark zurückgegangen. Die geflogenen Passagierkilometer sanken nach Angaben des Dachverbands der Fluggesellschaften (IATA) im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,1 Prozent. Das sei der schärfste

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Kabinett für Gutscheine bei abgesagten Veranstaltungen und Reisen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bei abgesagten Reisen und Kultur- oder Sportveranstaltungen sollen die Verbraucher nach dem Willen der Bundesregierung Gutscheine statt einer sofortigen Rückzahlung bekommen. Das "Corona-Kabinett" stimmte am Donnerstag einer entsprechenden Lösung zu, wie die Deutsche Presse-Agentur

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Kabinett für Gutscheine bei abgesagten Veranstaltungen und Reisen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bei abgesagten Reisen und Kultur- oder Sportveranstaltungen sollen die Verbraucher nach dem Willen der Bundesregierung Gutscheine statt einer sofortigen Rückzahlung bekommen. Das "Corona-Kabinett" stimmte am Donnerstag einer entsprechenden Lösung zu, wie die Deutsche Presse-Agentur