Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.554,08
    +34,95 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.092,17
    +27,34 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.799,00
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1820
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    33.672,32
    +1.773,02 (+5,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,74
    +58,50 (+6,68%)
     
  • Öl (Brent)

    72,36
    +0,71 (+0,99%)
     
  • MDAX

    35.105,95
    +174,70 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.639,96
    +16,47 (+0,45%)
     
  • SDAX

    16.394,15
    +99,58 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.011,22
    +15,14 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.586,70
    +54,78 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     

Zahl der Unterernährten weltweit in Corona-Krise deutlich gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.
Zahl der Unterernährten weltweit in Corona-Krise deutlich gestiegen. (Symbolbild: Getty)
Zahl der Unterernährten weltweit in Corona-Krise deutlich gestiegen. (Symbolbild: Getty)

Der Hunger weltweit hat einem UN-Bericht zufolge im Jahr der Corona-Pandemie 2020 deutlich zugenommen. Zwischen 720 und 811 Millionen Menschen - knapp ein Zehntel der Weltbevölkerung - waren Schätzungen zufolge im vergangenen Jahr unterernährt, wie aus dem aktuellen Report zur Lage der weltweiten Nahrungsmittelsicherheit der Vereinten Nationen hervorgeht. Dies seien 70 bis 161 Millionen mehr als 2019, rechneten Fachleute der Welternährungsorganisation FAO in dem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht vor.

Es handelte sich um einen Anstieg um etwa 1,5 Prozentpunkte binnen eines Jahres. Dieser fiel im Vergleich zu den Vorjahreswerten, die zwischen 0,1 und 0,2 Prozentpunkten lagen, deutlich höher aus. Die Zunahme führten die Experten zum Großteil auf die Folgen der Corona-Krise zurück, deren Auswirkungen weiter untersucht werden müssten, wie sie hervorhoben.

Lesen Sie auch: Olympia-Stadt Tokio erneut im Corona-Notstand

Den Angaben nach löste die Pandemie in vielen Teilen der Welt "brutale Rezessionen" aus und erschwerte den Zugang zu Nahrungsmitteln. Den schärfsten Anstieg bei der Zahl hungriger Menschen gab es demnach in Afrika. Das Ziel der Staatengemeinschaft, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu stoppen, kann den aktuellen Prognosen zufolge nur unter "enormen Anstrengungen" erreicht werden. Dazu müssten insbesondere drastische Maßnahmen getroffen werden, durch die Ungleichheiten beim Zugang zu Nahrungsmitteln beseitigt werden.

Im Video: Ganz Spanien gilt als Corona-Risikogebiet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.