Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.569,68
    -1.065,98 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    963,31
    -31,35 (-3,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    -478,54 (-3,52%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel sinkt unter 1000er-Marke

·Lesedauer: 2 Min.

TEL AVIV (dpa-AFX) - Die Anzahl der Schwerkranken in der Corona-Krise ist in Israel erstmals seit Wochen wieder unter die Marke von 1000 gefallen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden in dem Land 985 Menschen als schwer erkrankt eingestuft, davon wurden 304 beatmet. Vor einer Woche waren es über 100 Schwerkranke mehr gewesen.

In dieser Woche hatte sich bereits ein Rückgang der Neuinfektionen abgezeichnet. Das Ministerium registrierte am Freitag 4922 Fälle binnen 24 Stunden - nach 7237 vor einer Woche. Zum Vergleich: In Deutschland leben etwa neun Mal so viele Menschen. Hier wurden zuletzt 9860 Neuinfektionen gemeldet.

Die Entwicklung fällt zusammen mit einem am Sonntag begonnenen, schrittweisen Ausstieg aus dem insgesamt dritten Lockdown in dem Land. Der Epidemiologe Hagai Levine bezeichnete diesen zuletzt als Fehlschlag. Nach den beiden vorherigen Lockerungsphasen stieg die Anzahl der Neuinfektionen jeweils nach gewisser Zeit wieder. Nun allerdings läuft in Israel eine Impfkampagne, die zuletzt ermutigende Signale zeigte. Nach Angaben des Forschers Eran Segal ging etwa die Zahl der Neuinfektionen bei den über 60-Jährigen deutlich zurück.

In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land erhielten bislang rund 3,8 Millionen Menschen eine Erstimpfung, davon bekamen etwa 2,4 Millionen auch die zweite Dosis. Rund 30 Prozent der Bevölkerung ist jünger als 16 Jahre, diese Gruppe wird vorerst nicht geimpft.

Die Behörden registrierten zuletzt jedoch eine Stagnation der täglichen Impfungen. Levine zufolge wird unter anderem in sozioökonomisch schwächeren Gruppen weniger geimpft. In sozialen Netzwerken schlossen sich zudem Impfgegner zusammen, in denen Berichten zufolge auch Falschnachrichten etwa über eine Gefährlichkeit der Impfstoffe verbreitet wurden. Die Regierung will der Impfkampagne neuen Schwung verleihen, etwa durch mehr Information und Anreize wie einen sogenannten Grünen Ausweis. Dessen Träger sollen bestimmte Hotels oder Restaurants wieder besuchen dürfen.