Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,27
    -87,71 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.067,63
    -34,96 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    34.967,46
    -176,85 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.801,70
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1833
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    32.214,89
    -664,47 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    904,07
    +27,84 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    71,48
    -0,43 (-0,60%)
     
  • MDAX

    34.944,85
    -143,70 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.625,67
    -18,75 (-0,51%)
     
  • SDAX

    16.311,26
    -108,44 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    7.000,89
    -24,54 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.534,92
    -43,68 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.564,36
    -276,36 (-1,86%)
     

„Ich wurde immer mit 'Ey Türke' angesprochen“ – Dieser einstige Gastarbeiter hat eine der größten Fensterbau-Firmen Deutschlands gegründet

·Lesedauer: 7 Min.
Kaya Tığlıoğlu kam aus der Türkei und hat in Deutschland eines der größten Fensterbauer-Firmen gegründet
Kaya Tığlıoğlu kam aus der Türkei und hat in Deutschland eines der größten Fensterbauer-Firmen gegründet

Wenn Kaya Tığlıoğlu Gäste begrüßt, hat er immer ein Lächeln im Gesicht. Ein Gespräch ohne frisch zubereiteten, türkischen Tee, gibt es mit Tığlıoğlu nicht. Denn der Unternehmer stammt aus der Schwarzmeerregion – die Hauptstadt des Çay, wie der Tee am Bosporus genannt wird.

Kaya Tığlıoğlu wurde 1947 in der Türkei geboren und kam 1969 nach Deutschland. Heute besitzt der Geschäftsmann eines der größten Unternehmen in der Republik für die Herstellung von Fenster- und Türensystemen: die ISOGON GmbH.

Der Hobbymusiker erinnert sich noch heute, was es für eine Überraschung war, als er seinen Brief mit dem Freifahrtschein nach Deutschland öffnete. „Wir wurden nach dem Wehrdienst in der Türkei für unsere hervorragenden Leistungen damit belohnt, dass wir Anträge stellen konnten, um nach Deutschland zu kommen. Ich hatte das auch beantragt, aber lange Zeit nichts gehört und es auch zwischenzeitlich vergessen“, erzählt Tığlıoğlu im Gespräch mit Business Insider. Währenddessen hatte Tığlıoğlu angefangen im Büro einer Stahlfabrik zu arbeiten, in der auch sein Vater gearbeitet hatte. „Eines Tages kam ich nach der Arbeit nach Hause und meine Mutter sah traurig aus." Auf dem Tisch lag damals ein Brief, Tığlıoğlu öffnete ihn. "In dem Brief stand, dass ich sofort alles packen und mich bei der zuständigen Behörde melden soll. Es geht nach Deutschland.“

Berlin ist die Liebe auf den ersten Blick

Tığlıoğlu soll damals gehört haben, dass Deutschland jedem eine Chance gibt und dass einige von den Gastarbeitern in einer kurzen Zeit mit einem schönen Wagen in die Türkei zurückgekehrt sind. Deutschland war sehr gefragt gewesen und deswegen seien auch viele Türken ausgewandert.

Mit 21 Jahren kam er zunächst nach Braunschweig, dort fühlte er sich aber nicht heimisch. Knapp ein Jahr später besuchte er Berlin und, wie er sagt, sei es die Liebe auf den ersten Blick gewesen. „In Berlin gab es so viele Menschen, die Türkisch sprachen und da habe ich mich sehr wohlgefühlt. So bin ich auch geblieben.“ Doch einfach war der Start nicht: Wochenlang hat er in der Hauptstadt in seinem alten Auto geschlafen, bis er eine Wohnung fand.

Später hat Tığlıoğlu durch Glück eine kleine Wohnung in Kreuzberg gefunden, für die er monatlich 22 D-Mark Miete bezahlen musste. Das sei damals viel Geld gewesen, sagt der Unternehmer. Doch die Wohnung war sehr spärlich: „Es gab keine Heizung, keine Toilette, keine Dusche – gar nichts. Stattdessen eine Toilette auf der Etage, die man gemeinsam benutzte. Das hat mich sehr schockiert, so etwas kannte ich aus der Türkei gar nicht. Dass man so in Deutschland lebte, war sehr merkwürdig.“

Mit Musik Taschengeld verdient

Kreuzberg fühlte sich für Tığlıoğlu wie Manhattan an – groß, laut, international – und es gab sehr viele Menschen aus der Türkei. Doch bald gab es auch Probleme für den Gitarrenspieler, der sein Taschengeld mit zunächst mit Musik verdient hat: „Wenn ich abends in einer Kneipe Musik gemacht hatte, wollte ich tagsüber schlafen; das ging aber nicht, weil es im Hof eine Glaserei gab und die Arbeiter dort einen unglaublichen Krach machten. Also stritt ich mich mit dem Chef über den Lärm.“

Kaya Tığlıoğlu spielt immer privat gerne Gitarre in seinem privaten Musikstudio
Kaya Tığlıoğlu spielt immer privat gerne Gitarre in seinem privaten Musikstudio

Dann kam aber die Versöhnung. Der Musiker benötigte einen Arbeitsnachweis für die Aufenthaltserlaubnis, damit er in Deutschland bleiben konnte. Also ging er zur Glaserei und erzählte ihnen, dass er Glaser sei und Arbeit suche. „Der hat mich natürlich komisch angeguckt und gesagt: Wenn Sie Glaser sind, schneiden Sie mal diese Glasscheibe hier." Der Glasermeister zeigte auf Glasschneider, Bandmaß und Winkel. "Ich wusste natürlich nicht, wie das geht", erzählt Tığlıoğlu. Er flüchtete sich in Ausreden, die Geräte seien zu modern, woraufhin der Glasermeister ihm zeigte, wie es ging. "Ich habe es dann versucht, aber die haben natürlich alle gemerkt, dass ich es nicht richtig konnte. Trotzdem hat er mich eingestellt", erinnert er sich.

Weniger als die deutschen Mitarbeiter verdient

Sein Stundenlohn betrug als Hilfskraft damals 3,60 D-Mark, nur halb so viel von dem Stundenlohn, den die deutschen Angestellten verdienten, sagt Tığlıoğlu. Das sei ihm aber egal gewesen, weil er in Deutschland bleiben wollte. Doch unter den neuen Kollegen war es nicht immer leicht: „Die konnten in der Glaserei alle meinen Nachnamen nicht richtig aussprechen, also haben sie mich mit 'Ey Türke' angesprochen. Das habe ich schon als Beleidigung empfunden.“

Später habe man dem jetzigen Glasermeister dann Arbeit in der Schleiferei des Betriebs gegeben. Dort sei er fleißiger gewesen als seine Kollegen, sagt er, weil er immer schneller und besser sein musste als die anderen. „Auch das hat mich geärgert. Dann habe ich mich entschlossen an der Abendschule die Gesellenprüfung und eine Meisterprüfung zum Glaser zu machen. Ab dann hat sich der Tonfall mir gegenüber geändert und ich wurde respektiert.“

1980 machte er sich selbstständig und schlug seinem Chef aus der Glaserei vor, eine gemeinsame Filiale zu eröffnen, weil Tığlıoğlu das Potenzial an türkischen Kunden sah. Er bat es seinem Chef aus Loyalität an, weil er es ihm ermöglicht hatte, diesen Beruf zu erlernen, so der Geschäftsmann. „Ich hatte alles von ihm gelernt und wollte mit ihm auch weitermachen. Aber er wollte nicht." Und so eröffnete er allein die Glaserei Kaya. "Ich habe mit einem Mitarbeiter angefangen, doch die Nachfrage war so hoch, dass ich in kürzester Zeit 35 bis 40 Mitarbeiter hatte", erinnert er sich. Noch heute habe er viele Stammkunden, weil er immer versuche, beste Qualität zu liefern. "Damit habe ich meinen guten Ruf bekommen und darin liegt auch mein Erfolg.“

Die erste Filiale im Berliner „Klein-Istanbul“

Seine erste Filiale eröffnete Tığlıoğlu in einem besetzten Haus im Berliner Bezirk Kreuzberg, den Türken auch gerne als „Klein-Istanbul“ bezeichnen. Im ersten Jahr musste er keine Miete bezahlen und das passte dem angehenden Unternehmer ausgezeichnet. Denn das Mietobjekt stand komplett leer, ohne Wasserleitung, Strom und Toiletten. Denn statt Miete zu zahlen, konnte er in seinen ersten Laden investieren. Der Hausverwaltung gefiel es so gut haben, wie Tığlıoğlu das Gewerbe ausbaute, dass er auch im zweiten Jahr keine Miete für sein Geschäft zahlen musste.

Tığlıoğlus Firma wurde durch seine Fleißarbeit und seinen Ehrgeiz immer größer. Neben dem Glaser-Geschäft in Kreuzberg baute er gemeinsam mit seiner Frau, die er „Finanzministerin“ nennt, eine Fabrik in Berlin und eine andere in Polen auf, in denen sie Rollläden, Fenster und Türen herstellen. Mit der Firma hat er auch viele neue Arbeitsplätze geschaffen. Heute arbeiten 50 bis 60 Leute in der Fabrik und zusätzlich noch Monteure. Das Unternehmen liefert seine Fenster- und Türsysteme auch außerhalb Deutschlands und hat Kunden in den USA und Japan. Zeitweise hatte Tığlıoğlus sogar mit einem amerikanischen Geschäftspartner auch eine Fabrik in den Staaten eröffnet. Diese musste er aber wieder schließen, nachdem sein Partner verstorben war.

Wechsel im operativen Geschäft nach 30 Jahren

Seine zwei Söhne sind in Deutschland geboren. Der jüngste Sohn hat nun nach 30 Jahren das operative Geschäft übernommen. Sein älterer Sohn hat die Digitalisierung übernommen. Wenn Kaya Tığlıoğlu über seine Söhne spricht, glänzen ihm die Augen. Der jüngere Sohn studierte BWL und ist unter anderem staatlich anerkannter Gutachter. In kürzester Zeit erneuerte er das Geschäft mit modernen Computersystemen und Maschinen. "Es war an der Zeit für mich, etwas kürzerzutreten", sagt Tığlıoğlu, "aber ganz ohne zu arbeiten, das steht für mich nicht infrage.“ Die Kinder haben viel Zeit in dem ersten Laden in Kreuzberg verbracht. Sie kamen nach der Schule auf der anderen Straßen Seite in die Glaserei und machten Ihre Hausaufgaben dort.

Kaya gemeinsam mit seinem jüngsten Sohn Ende der 80er
Kaya gemeinsam mit seinem jüngsten Sohn Ende der 80er

Trotz deutschem Pass werde man benachteiligt, so

Dennoch musste Tığlıoğlu sehen, wie seine Kinder, die in Deutschland geboren sind, auch benachteiligt wurden. „Sie sind hier zur Schule gegangen und haben hier Abitur gemacht, sind zur Bundeswehr gegangen und kommen trotzdem als 'türkische' Jugendliche in manche Diskotheken nicht hinein. Da fängt die Diskriminierung an", erzählt der Unternehmer. "Ich selbst wurde noch in den 80er-Jahren oft angehalten von der Polizei, weil sie einen Türken mit Sonnenbrille in einem Mercedes gesehen haben."

Für den gebürtigen Türken sind alle Menschen, die einen deutschen Pass haben, auch Deutsche: „Wir sind alle deutsche Staatsbürger, ich habe mich 1992 einbürgern lassen." Alles, was Tığlıoğlu besitzt, all seine Investitionen sind in Deutschland. "Wenn ich Fernsehen schaue oder Zeitung lese, höre und lese ich immer von türkischen Deutschen oder polnischen Deutschen. So ein Unsinn! Deutscher ist Deutscher", findet Tığlıoğlu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.