Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    12.509,43
    +299,95 (+2,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.434,83
    +92,66 (+2,77%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.716,50
    +14,50 (+0,85%)
     
  • EUR/USD

    0,9867
    +0,0040 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    20.171,97
    +581,45 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,35
    +16,99 (+3,90%)
     
  • Öl (Brent)

    84,23
    +0,60 (+0,72%)
     
  • MDAX

    23.196,55
    +525,91 (+2,32%)
     
  • TecDAX

    2.788,39
    +71,93 (+2,65%)
     
  • SDAX

    10.923,14
    +274,32 (+2,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.012,55
    +103,79 (+1,50%)
     
  • CAC 40

    5.956,99
    +162,84 (+2,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Wohnungswirtschaft sagt Kündigungsschutz in der Krise zu

Die Wohnungswirtschaft hat einen Kündigungsschutz in der Energiekrise zugesagt.

Die Wohnungswirtschaft hat einen Kündigungsschutz in der Energiekrise zugesagt (Symbolbild: Getty Images)
Die Wohnungswirtschaft hat einen Kündigungsschutz in der Energiekrise zugesagt (Symbolbild: Getty Images)

"Wie schon im Zuge der Coronapandemie werden die sozial orientierten Wohnungsunternehmen auch in der Energiekrise keine Kündigungen aufgrund von Zahlungsverzug bei den Nebenkostenabrechnungen vornehmen", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Keiner solle wegen krisenbedingter Zahlungsprobleme seine Wohnung verlieren. In Abstimmung mit den Mieterinnen und Mietern sollten etwa Ratenzahlungen verabredet werden.

Gedaschko betonte allerdings auch, die Auswirkungen der Energiekrise könnten nicht mit den Mitteln des Mietrechts gelöst werden. Die Regierung solle endlich die Probleme an der Wurzel angehen und einen Gaspreisdeckel einführen. Dies sei die einfachste Möglichkeit, um zu verhindern, dass die Preissteigerungen bei den Unternehmen und Verbrauchern ankämen, sagte der GdW-Chef.

Umweltverbände fordern "echte Energiesicherheit"

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hatte vorgeschlagen, die Schonfrist auf fristgerechte Kündigungen auszuweiten. Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, begrüßte den Vorstoß, hält ihn aber nicht für ausreichend. "Was wir wirklich brauchen, ist ein Kündigungsmoratorium, wie es zu Beginn der Corona-Pandemie in Kraft getreten war", sagte der Mieterbundpräsident den Zeitungen.

Siebenkotten rief Geywitz dennoch dazu auf, ihre Kabinettskollegen davon zu überzeugen, die Regelung der Schonfrist auf fristgerechte Kündigungen auszuweiten. "Auch Richter weisen immer wieder darauf hin, dass die derzeitige Regelung nicht sinnvoll ist: Bei fristlosen Kündigungen haben Mieter die Chance, mit Nachzahlungen die Situation zu reparieren, bei fristgerechten Kündigungen aber nicht. Die Schonfrist sollte für beide Situationen gelten", sagte Siebenkotten.

VIDEO: Energiekrise: Warum eine Expertin optimistisch ist