Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    13.917,92
    -3,45 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.621,29
    -2,75 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    31.226,99
    +38,61 (+0,12%)
     
  • Gold

    1.865,50
    -1,00 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2154
    +0,0038 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    25.878,38
    -1.775,73 (-6,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,00
    -54,90 (-8,08%)
     
  • Öl (Brent)

    53,14
    -0,17 (-0,32%)
     
  • MDAX

    31.727,50
    +149,61 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.379,81
    +25,39 (+0,76%)
     
  • SDAX

    15.628,27
    +49,46 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.722,25
    -18,14 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    5.595,69
    -32,75 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.534,23
    +76,98 (+0,57%)
     

Wirtschaftsweisen-Chef: Starker Aufschwung im Frühjahr möglich

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, hält einen starken Konjunkturaufschwung in Deutschland im Frühjahr für möglich, obwohl er nicht mit einem kompletten Ende des Lockdowns im Februar rechnet. Für eine umfassende Lockerung der Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie seien die Infektionszahlen noch zu hoch, sagte Feld in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Handelsblatt"."Vielleicht dürfen wir darauf hoffen, dass die Restriktionen im Februar milder ausfallen als im Januar, mehr aber nicht."

Dennoch rechnet der Ökonomen mit einer kräftigen konjunkturellen Belebung. "Wenn wir im Februar oder März wieder zu leichten Lockerungen kommen können, dann ist im zweiten Quartal durchaus ein so starker Aufschwung möglich wie im Sommer 2020", sagte Feld. Im dritten Quartal 2020 war die deutsche Wirtschaftsleistung um 8,5 Prozent gewachsen und konnte sich damit deutlich vom historischen Corona-Einbruch im vergangenen Frühjahr erholen.

Seinen eher optimistischen Blick auf die Wirtschaft 2021 begründet Feld damit, dass viele Menschen ihren Konsum nur aufgeschoben hätten und die Industrie von der Erholung in China und den USA profitiere. "Auch die Rettungshilfen sollte man nicht unterschätzen", betonte er. Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen liefen weiter. Und die Konjunkturhilfen seien bei weitem nicht ausgeschöpft: "Da hat sich der Finanzminister ein dickes Polster geschaffen", sagte Feld.