Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.857,59
    -196,35 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.879,20
    -51,60 (-2,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0805
    -0,0106 (-0,97%)
     
  • BTC-EUR

    21.647,24
    -555,61 (-2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,58
    -1,28 (-0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    73,31
    -2,57 (-3,39%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.996,26
    -204,55 (-1,68%)
     

Wirbel um Messi? Politikerin reagiert

Die transsexuelle mexikanische Abgeordnete Maria Clemente Garcia hat den offiziellen Antrag gestellt, Argentiniens Superstar Lionel Messi zur „Persona non grata“ zu erklären und die Einreise nach Mexiko zu verweigern.

Hintergrund ist das Verhalten des 35-Jährigen nach dem Vorrundenspiel gegen El Tri (2:0), als er anscheinend in der Kabine ein getauschtes mexikanisches Trikot als Fußabtreter missbraucht haben soll. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)

Messi wird fehlender Respekt gegenüber dem mexikanischen Staat vorgeworfen. Garcia machte am Dienstag eine offizielle Eingabe an das mexikanische Außenministerium. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Mexikos Box-Star Saul „Canelo“ Alvarez hatte unmittelbar nach dem Vorkommnis ein heftige Drohung gegen den Star von Paris Saint-Germain ausgestoßen. „Er sollte dem lieben Gott danken, dass ich ihn nicht finde“, hatte Alvarez in den Sozialen Medien geschrieben. Der Vorgang hatte ein großes Medienecho gefunden. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)