Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.827,15
    -442,94 (-1,42%)
     
  • Gold

    1.696,30
    -19,50 (-1,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1986
    -0,0081 (-0,67%)
     
  • BTC-EUR

    40.403,80
    -2.630,02 (-6,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    970,78
    -16,43 (-1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    64,31
    +3,03 (+4,94%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    -24,59 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.694,78
    -302,97 (-2,33%)
     

Winterwetter-Krise: Biden erwägt Reise nach Texas

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der heftigen Winterwetter-Krise in Texas erwägt US-Präsident Joe Biden eine Reise in den südlichen US-Bundesstaat. "Ich hatte geplant, Mitte nächster Woche in Texas zu sein, aber ich will keine Belastung sein", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. Wenn der US-Präsident in eine amerikanische Stadt komme, sorge das für zusätzliche Umstände für die lokalen Behörden. Daher werde voraussichtlich Anfang kommender Woche entschieden, ob er fahren könne, sagte Biden.

Ungewöhnliche Kälte und massiver Schneefall hatten unter anderem in Texas für Chaos gesorgt. Zeitweise harrten dort Millionen Menschen ohne Strom aus. Probleme gab es auch bei der Trinkwasserversorgung. Der Stromnetzbetreiber Ercot teilte am Freitag mit, dass das System wieder normal funktioniere. Es gab aber immer noch Ausfälle, wie aus einer Aufstellung der Webseite "poweroutage.us" hervorging.